Motocross-Strecke ist illegal

Die private Motocross-Strecke in einem Wald bei Kakau muss laut Landkreis Uelzen zurückgebaut werden. Der Besitzer hat nun einen Anwalt eingeschaltet. Foto: Ph. Schulze

Kakau. Die private Motocross-Strecke in Kakau ist illegal und muss zurückgebaut werden. „Der Eigentümer hatte die Möglichkeit zur Anhörung bekommen, aber nicht genutzt“, sagt Martin Theine, Pressesprecher des Landkreises Uelzen.

Die Anhörungsfrist ist nach 14 Tagen abgelaufen und somit erhielt der Eigentümer ein Schreiben seitens des Landkreises, den „ursprünglichen Zustand“ des Geländes wieder herzustellen. „Die Baumaßnahme ist nachträglich nicht genehmigungsfähig, weil sie im Außenbereich liegt“, erklärt Theine.

Bis Ende nächster Woche muss der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt sein. Das heißt, dass der Zaun, die Rampen und die Aufschüttungen verschwinden müssen.

Falls der Rückbau nicht erfolgt, wird er per Anordnung verfügt. „Der Eigentümer kann dagegen Rechtsmittel einlegen“, sagt Theine.

Die Nutzung der Motocross-Strecke ist bereits jetzt schon illegal, da ein Nutzungsverbot besteht.

Der Kakauer Hans-Heinrich Eggersglüß beklagt, dass noch immer am Sonnabend-Nachmittag die Motoren knattern: „Ich behalte mir vor, Anzeige zu erstatten, wenn dort weiter gefahren wird.“ Für ihn dient der Wald zur Erholung. „Die halten sich nicht an die Gesetze.“

Besitzer Hans-Jürgen Koch hingegen gibt sich kämpferisch: „Wir haben die Sache an einen Anwalt übergeben. Wir werden nicht einfach aufgeben, sondern dagegen kämpfen.“

Von Jörn Nolting

Kommentare