Innenministerium fordert Aus für die Grundschule Lüder

+

no Wrestedt/Lüder. Es fielen klare Worte in der Sitzung des Samtgemeinderats Aue am Mittwochabend: Die Kommune hat ihr Sparziel im Rahmen des Zukunftsvertrags um 300 000 Euro verfehlt.

Das Innenministerium des Landes Niedersachsen und die Kommunalaufsicht des Kreises Uelzen setzen der Samtgemeinde Aue die Pistole auf die Brust: Die selbst gesetzte Entschuldung im Zuge der Fusion bis zum Jahr 2016 wird aus aktueller Sicht nicht erreicht werden können. Die Folge: Das Land gibt der Kommune nun sechs Wochen Zeit, um die bisherige „Giftliste“ zu überarbeiten. Gibt es keine Lösung, dann werden die Haushalte – bis auf den der Gemeinde Wrestedt – nicht genehmigt. Das wiederum bedeutet, dass sämtliche freiwilligen Ausgaben komplett getrichen werden. In einer Gesprächsrunde mit Vertretern des Landes und Kreises sowie Mitgliedern von Politik und Verwaltung der Samtgemeinde wurden klare Worte gesprochen. „Die Perspektive bis 2016 sieht einen Fehlbetrag von 300 000 Euro statt einer schwarzen Null vor“, schilderte Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke. Nun ist es an der Kommune, weitere Maßnahmen zu ergreifen und festzulegen, um das Ziel zu erreichen.

Mehr dazu lesen Sie am Freitag in der AZ.

Kommentare