Geschäftsbericht des Abwasserverbandes Aue: Überschüsse in 2011 und 2012

Gebühren könnten sinken

+
Überschuss erwirtschaftet: Der Abwasserverband Aue nimmt derzeit Gebühren in Höhe von 2,80 Euro pro Kubikmeter. Aufgrund der Gewinne könnte die Gebühr sinken, wenn keine großen Investitionen anstehen.

Bad Bodenteich/Wrestedt. Es ist eine Meldung, die derzeit in der Samtgemeinde Aue nicht oft vorkommt, aber: Der Abwasserverband Aue hat in den Jahren 2011 und 2012 Überschüsse erwirtschaftet – und das, obwohl in beiden Jahren eigentlich ein Minus eingeplant wurde.

„Für das Jahr 2013 erwarten wir auch wieder einen Gewinn“, verkündete Aues Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke während der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates.

Der Bilanzgewinn des Abwasserverbandes Aue liegt im Jahresabschluss 2012 bei 431 461 Euro. Benecke rechnet damit, dass der Gewinn nach diesem Jahr rund 500 000 Euro erreichen wird. „Vielleicht müssen wir über eine Gebührensenkung nachdenken“, sagte der Verwaltungschef. Seit dem Jahr 2006 liegt die Abwassergebühr bei 2,80 Euro pro Kubikmeter. Auch Jens Bargsten von der BRS Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wies den Abwasserverband darauf hin, über eine Gebührensenkung nachzudenken, „soweit nicht in Kürze entsprechende Investitionsmaßnahmen anstehen“. Die BRS-Treuhand GmbH wurde seitens des Rechnungsprüfungsamtes des Landkreises beauftragt, den Geschäftsbericht zu prüfen.

Die Politik blickt erfreut auf das Ergebnis „Wir haben ein gutes Polster, aber es steht noch einiges aus“, sagte CDU/WGA-Gruppensprecher Heinz-Hermann Schulze. Und der SPD/Dr. Hintze/Grüne-Gruppensprecher Andreas Dobslaw ergänzte: „Was notwendig ist, weiß noch keiner.“ Einstimmig votierten die Ratsmitglieder für die beiden Jahresabschlüsse.

Der Abwasserverband Aue symbolisiert die erste übergreifende Zusammenarbeit der beiden nun inzwischen fusionierten Samtgemeinden Bodenteich und Wrestedt.

Von Jörn Nolting

Kommentare