Wehren der Wertungsgruppen I und II ermittelten beim Kreisfeuerwehrtag ihre Besten

Dalldorf-Grabau und Gollern vorn

+
Schnelligkeit ist das Eine, doch Konzentration und Weitsicht sind bei den Wettkämpfen der Wehren das Andere – die Teams zeigten, was sie drauf haben. Fotos: Bleuel

Bad Bodenteich/Landkreis. Zum echsten Mal richtete die Freiwillige Feuerwehr Bodenteich den Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Uelzen aus. Und für die Organisation und einen gelungenen Ablauf gab es Lob von allen Seiten. Landrat Dr. Heiko Blume brachte es bei der Siegerehrung auf den Punkt:

Felix Naumann (2. v.l.) legt stellvertretend für alle Anwärter den Eid ab.

„Sie haben sich den sechsten Stern verdient. “ Ortsbrandmeister Thomas Flaak dürfte eine Zentnerlast vom Herzen gefallen sein. Auch angesichts der Tatsache, dass der unwetterartige Starkregen erst unmittelbar nach der Siegerehrung auf Bad Bodenteich herniederfiel. Auf dem Gelände rund um die Oberschule auf dem Kiebitzberg traten am Sonnabend 20 Wehren der Wertungsgruppe I und 35 Wehren der Wertungsruppe II zum Wettkampf an. Nicht nur Schnelligkeit in bestimmten Phasen des Wettbewerbes machen einen Sieger aus, sondern auch Konzentration und Weitsicht bei der Ausübung der gestellten Aufgaben. Tugenden, die im Ernstfall über Sekunden entscheiden können.

Für die Gefahrenabwehr werden in den Reihen der Feuerwehren stets Kräfte benötigt, die sich den freiwilligen Aufgaben, die oft an die physischen und psychischen Leistungsgrenzen gehen, stellen und sich ausbilden lassen. Im Rahmen des Kreisfeuerwehrtages wurden 39 Feuerwehranwärter nach erfolgreich absolvierter Ausbildung feierlich verpflichtet.

Kreissieger in der Wertungsgrupp eI wurde die Feuerwehr Dalldorf-Grabau.

Von Ulrich Bleuel

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare