Große Nachfrage

Bad Bodenteicher Hortkinder freuen sich über neues Domizil in der Grundschule

+
Ausreichend Platz und interessantes Spielzeug gibt es in den neuen Hort-Räumen in der Bodenteicher Grundschule. Beim Bau dieses Holzturms hatten die Kinder gestern viel Spaß.

Bad Bodenteich. Anfangs sah er aus wie eine Mini-Version eines US-Wolkenkratzers. Doch mit wachsender Höhe neigte er sich bedrohlich zur Seite wie der schiefe Turm von Pisa. Und plötzlich stürzte er in sich zusammen – zur Freude der Mädchen und Jungen.

Der Turm aus Holzklötzen, den die Kinder gestern bei der Einweihung der Hortgruppe in der Grundschule Bad Bodenteich bauten, war ein vergängliches Gebilde. Dass sich die Bauklötze über die Spielecke verteilten, störte jedoch niemanden. Denn im neuen Gruppenraum des Hortes gibt es genügend Platz für alle.

Vor Kurzem ist die bislang in der Bodenteicher Kindertagesstätte beheimatete Hortgruppe in ihr neues Domizil im Erdgeschoss der örtlichen Grundschule eingezogen. Gestern fand die offizielle Eröffnungsfeier mit Gästen statt. Der Grund für den Umzug ist die große Nachfrage. So zählt die Gruppe jetzt 20 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren. Das sind acht Plätze mehr als zuletzt in der Kita.

Vormittags besuchen die Kinder die Bodenteicher Grundschule, nachmittags werden sie kostenpflichtig im Hort betreut – während der Schulzeit werktags zwischen 12 und 17 Uhr, in den Ferien von 8 bis 17 Uhr. Drei Horträume stehen den Mädchen und Jungen in der Grundschule zur Verfügung: ein Klassenzimmer, in dem sie unter anderem essen und Hausaufgaben machen, ein geräumiger Gruppenraum mit Spielzeugen und Büchern sowie eine modern eingerichtete Küche, in der die Hortkinder zusammen mit Gruppenleiterin Nicole Thesmer und ihrer Kollegin Anja Wenzel während der Ferien gemeinsam kochen. Ansonsten wird das Mittagessen von einem Caterer angeliefert.

„Wir bedanken uns ganz herzlich, dass wir die Räume hier nutzen dürfen“, sagte Thesmer gestern bei der Begrüßung. Der Hort biete nicht nur neue Spielsachen, sondern gebe den Kinder auch das Gefühl, etwas Eigenes für sich zu haben. „Sie spielen ganz anderes zusammen und wissen: Das ist ihr Raum.“

Grundschulleiterin Ursula Karfeld hieß die Kinder in den neuen Räumen willkommen. „Dieser Hort ist eine Bereicherung für die Schule“, freute sie sich. „Ganztagsbetreuung ist etwas sehr Wichtiges. Es ist toll, dass die Möglichkeit gegeben wird, das hier zu nutzen.“

Finanziert wurde die Einrichtung der Hortgruppe von der Samtgemeinde Aue. Der Umbau habe etwa 17 000 Euro gekostet, das Mobiliar rund 20 000 Euro, sagte Verwaltungschef Harald Benecke.

Mit einem lustigen Sketch bedankten sich die Kinder für die gute Unterbringung in der Schule. Die neuen Räume gefallen ihnen prima. „Hier ist es richtig cool“, schwärmte zum Beispiel die achtjährige Fiona. „Wir haben viel Platz und können Sachen bauen und richtig stehen lassen.“

Von Bernd Schossadowski

Kommentare