Auto kollidiert mit Zug

+
Im Straßengraben landete der BMW eines 49-Jährigen nach einer Kollision mit einer Regionalbahn am unbeschrankten Bahnübergang zwischen Wieren und Bad Bodenteich.

Wieren/Bad Bodenteich - Von Jörn Nolting Der unbeschrankte Bahnübergang auf der L 270 zwischen Wieren und Bad Bodenteich steht nicht zum ersten Mal in den Schlagzeilen. Gestern um 13.30 Uhr kam es erneut zu einem Unfall zwischen Auto und Regionalzug – dem dritten in den letzten beiden Monaten. Glücklicherweise wurde dieses Mal niemand verletzt. Die zwölf Insassen des Zugs sowie der 49-jährige Fahrer des BMW kamen mit dem Schrecken davon.

Das Signal der Bahnanlage war intakt, sagt die Pressesprecherin der Polizei, Nicole Winterbuhr. Vermutlich hat der 49-Jährige jedoch das rote Licht am Andreaskreuz zu spät gesehen und hat dann versucht auf der schneeglatten Fahrbahn zu bremsen. Dadurch rutschte er gegen die Seite des Triebwagens der fahrenden Regionalbahn. Sein Fahrzeug wurde von der Lok in den Seitengraben geschoben, der Fahrer stieg anschließend unverletzt aus seinem Wagen. Ebenfalls unverletzt blieben die zwölf Insassen der Regionalbahn sowie der Triebwagenführer. Am BMW entstand Totalschaden. Der Triebwagen wurde nur leicht beschädigt, so dass die Regionalbahn ihre Fahrt bis zum Bahnhof Wieren fortsetzen konnte. Hier wurde der Zug abgestellt und die zwölf Fahrgäste konnten umsteigen. Die Landesstraße wurde für etwa eine Stunde halbseitig gesperrt. Dann konnte auch die Bahnstrecke wieder freigegeben werden.

Kommentare