Bevensen-Ebstorf diskutiert Stellungnahme zu den Bahn-Plänen

Y-Trasse: Politik berät

+
Wie und ob sich die Samtgemeinde zu den Trassen-Varianten positionieren wird, ist noch unklar. Auch die Meinungen dazu, wie die Planungen der Bahn den Zugverkehr am Bevenser Bahnhof verändern könnten, gehen noch auseinander.

Bad Bevensen/Ebstorf. Die Politik der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf ist noch unentschieden, ob sich die Kommune offiziell zu den erarbeiteten Varianten zur Y-Trasse positionieren soll.

„Die Gruppen werden darüber beraten“, kündigte Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer während der jüngsten Ratssitzung Bevensen-Ebstorfs an. Im nicht öffentlich tagenden Samtgemeindeschuss habe sich die Politik auf dieses Vorgehen verständigt, berichtete Kammer.

Ein Einwohner hatte die Bürgerfragestunde genutzt, um das Thema Y-Trasse auf den Tisch zu bringen. Die Streckenplanungen der Deutschen Bahn und ihre Varianten werden derzeit im Landkreis Uelzen kontrovers diskutiert. Im Norden und auch im Westen des Landkreises haben Kommunen Sorge, die Alternativen zur Y-Trasse könnten Landstriche zerschneiden oder Gemeinden abschneiden. Auch in Mitgliedskommunen der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf existieren diese Ängste – erst vergangenen Freitag gab es eine Informationsveranstaltung in Hohenbünstorf, in der die Sorgen offenbar wurden (die AZ berichtete).

Von Wiebke Brütt

Lesen Sie mehr zur Y-Trasse im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Mehr zum Thema

Kommentare