Bürgerinitiative macht sich beim Landrat gegen den Bau von Hähnchenställen stark

Unterschriften gegen Mast

+

Wriedel/Schatensen. Zwei Hähnchenmastanlagen am Rande des Wriedeler Ortsteils Schatensen entstehen – dieses Projekt eines Wriedeler Landwirts sorgt in der Gemeinde am westlichen Rand der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf auch knapp ein Jahr nach Bekanntwerden der Pläne noch für Unbehagen.

Gestern drückten nun Vertreter der Bürgerinitiative (BI) gegen den Bau der zwei Hähnchenmastställe im Kreishaus in Uelzen ihre Bedenken aus. Mit einer 566-Stimmen langen Unterschriftenliste im Gepäck sprachen sie sich gegenüber Landrat Dr. Heiko Blume gegen der Bau der Mastanlagen aus. Denn der Genehmigungsantrag für das Bauvorhaben des Wriedeler Landwirtes liegt derzeit der Kreisverwaltung zur Bearbeitung vor. „Wir haben jetzt alle Möglichkeiten des Handelns ausgeschöpft“, erklärte Guido Effner von der BI. „Über den Bauantrag ist noch nicht abschließend beschieden. “.

Nach Angaben der BI ruht die Bearbeitung des Bauantrages für die Hähnchanmastanlagen, in denen 84 000 Tiere untergebracht werden sollen, derzeit, weil noch nicht alle erforderlichen Gutachten eingereicht worden sind.

Die BI lehnt das Vorhaben des Landwirtes aus unterschiedlichen Gründen ab, wie deren Vertreter gegebüber dem Landrat nochmals betonten: Die Belastung der Gemeinde Wriedel mit Schwerlastverkehr stehe unter anderem einer Genehmigung entgegen. Zudem würden die Belange des örtlichen Verkehrs der Genehmigung der Anlage in dieser Größenordnung entgegenstehen. Die Zuwegung der Fläche, auf der der Landwirt seine beiden Ställe plant, kritisierte auch der Gemeinderat Wriedel bereits.

Aktuell plant die BI keine konkreten Aktionen. Effner: „Wir warten erst einmal ab, wie das Verfahren sich jetzt weiter gestaltet, und ob ein neuer Standort gefunden wird.“

Im Kreis Uelzen existieren derzeit drei Hähnchenmastanlagen – in Holthusen II, in Varbitz und in Bargfeld. In Stadorf plant ein Landwirt den Bau einer Anlage.

Von Wiebke Brütt

Kommentare