Tierbrücken und Ortsumgehung: Rat Altenmedingen zu A 39-Plänen

In Überquerungsnot

+

Altenmedingen. Der Rat in Altenmedingen hat am Montagabend einstimmig eine Stellungnahme zu den Plänen der A 39 auf seinem Gemeindegebiet beschlossen. Darin bewerten die Ratsmitglieder unter anderem den Standort der geplanten Wildquerungen als falsch.

Eine Wildbrücke, so Bürgermeister Werner Marquard, müsse dort gebaut werden, wo auch das Wild läuft. Und das sei in der Gemeinde Altenmedingen nahe der geplanten Anschlussstelle der Fall. Markus Tipp (CDU) ging noch einen Schritt weiter: An der geplanten Autobahntrasse zwischen Oetzendorf und Lüneburg seien insgesamt vier Wildbrücken vorgesehen, von denen drei „falsch geplant“ seien. Die Autobahnplaner sollten hier also umfassendere Daten ermitteln, lautet die Forderung des Altenmedinger Rates.

Weitere Kritikpunkte der Altenmedinger sind die nach ihrer Auffassung veralteten Verkehrszahlen, die den Untersuchungen der Planer zu Grunde liegen und auch eine abschnittsweise Fertigstellung der A 39. Wenn nämlich an der geplanten Anschlussstelle zwischen Altenmedingen und Secklendorf eine Baupause eingelegt werden sollte, haben nicht nur die Bevenser den Verkehr in Richtung Süden auf ihrer Dahlenburger Straße, sondern die Altenmedinger auch die Fahrzeuge in Richtung Norden in ihrer Ortsdurchfahrt. Nicht zuletzt wegen dieses Wagnisses fordern die Altenmedinger vehement eine Umgehung für ihren Ort, der mit seiner kurvenreichen Durchfahrt für Schwerlastverkehr kaum passierbar sei. Allerdings machte Annette Niemann (Keine A 39) ihren Ratskollegen keine großen Hoffnungen: Man sehe ja am Beispiel Kirchweyhe, wie lange es dauere, eine Ortsumfahrung durchzusetzen.

Weitere Bestandteile der Stellungnahme an die A 39-Planer: Die Gemeinde Altenmedingen besteht außerdem auf einer sozialen Unternehmensflurbereinigung und auf einer Planung des Wegenetzes – unter anderem für die Rübenabfuhr von Feldern der Gemeinde. Und auch eine Fußgängerbrücke über die Autobahn nahe des Sportplatzes sei unerlässlich.

Von Ines Bräutigam

Kommentare