Polizei sucht Cola- und Energydrink-Diebe / Außerdem: Hanf-Anbau auf Baumkrone mitten in Lüneburg

Über 4500 Getränkedosen gestohlen

+
Hoch oben im Baum stand dieser Hanf-Kübel.

Bad Bevensen. Mehrere tausend Getränkedosen haben unbekannte Diebe in Bad Bevensen gestohlen.

Die Täter schlugen zwischen Donnerstag, 23 Uhr, und gestern, 4 Uhr, an der Ludwig-Ehlers-Straße zu, wo sie einen unverschlossenen Container öffneten und mehr als 4500 Dosen Coca Cola und des Energiedrinks „Booster“ stahlen. Die „Booster“-Dosen waren jeweils als 6er-Träger verpackt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehr als 4000 Euro. Der Geschädigte hat für die Wiederbeschaffung des Diebesgutes eine Belohnung von 500 Euro ausgelobt. Hinweise nimmt die Polizei Bad Bevensen, Telefon (0 58 21) 98 78 10, entgegen.

Weitere Polizeimeldungen

Wieren. In einen Malerbetrieb an der Hauptstraße in Wieren drangen Einbrecher in der Nacht zu Donnerstag ein. Sie nahmen eine Geldbörse mit Bargeld mit. Hinweise nimmt die Polizei Wrestedt, Telefon (0 58 02) 44 67, entgegen.

Ebstorf. Zwischen 0.30 und 7.50 Uhr haben Unbekannte die Scheibe eines Ford Focus eingeschlagen, der an der Weinbergstraße in Ebstorf abgestellt war. Die Täter nahmen aus dem Pkw eine Tasche mit Utensilien für die ambulante Pflege mit, unter anderem ein Blutdruckmessgerät und ein Blutzuckermessgerät. In der Zeit zwischen Mittwoch, 19 Uhr, und Donnerstag, 7.20 Uhr, haben Täter außerdem von einem weiteren Ford Focus, der Am Rapsfeld geparkt stand, eine Scheibe eingeschlagen. Entwendet wurde jedoch nichts. Die Polizei sucht Zeugen: Telefon (0 58 22) 96 09 10.

Lüneburg. Einen ungewöhnlichen Fund machten gestern Arbeiter bei Baumschneidearbeiten in Lüneburg: Auf der Krone der großen Hängebuche an der Ecke Bastionsstraße/Am Graalwall hatte jemand einen Eimer mit Cannabis-Pflanzen deponiert, damit das sonnendurstige Grün einen hellen und anonymen Standort hat. Die Arbeiter zogen die Polizei als „Erntehelfer“ hinzu, die wiederum ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Anbaus von betäubungsmitteln gegen den bislang noch unbekannte Klettermaxe und Gärtner einleitete.

Kommentare