Suche nach zweitem Standort

Der Wohnmobil-Stellplatz am Waagekai soll ein Pendant in der Bevenser Innenstadt bekommen – der Rat hat die Stadtverwaltung beauftragt, einen geeigneten Standort dafür zu finden. Foto: Ph. Schulze

Bad Bevensen. Vor mehr als einem Jahr hatte sich der Bauausschuss der Stadt Bad Bevensen schon mit dem Thema befasst, doch die Diskussion verlief im Sande. Jetzt soll die Idee für einen weiteren Wohnmobil-Stellplatz in Bad Bevensen neu verfolgt werden. Der Rat der Stadt Bad Bevensen hat jetzt auf Antrag der WBB beschlossen, die Verwaltung damit zu beauftragen, einen geeigneten Standort für einen solchen Platz zu finden. 15 000 Euro Planungskosten sind außerdem für dieses Vorhaben in den Haushalt eingestellt worden.

Auch Uwe Winter, Geschäftsführer der Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM), hatte in der Vergangenheit immer wieder darauf gedrungen, Politik, Wirtschaft und Verwaltung mögen das Thema nicht auf die lange Bank schieben. Schon allein deswegen, weil der Stadt ansonsten Jahr für Jahr Einnahmen durch die Lappen gehen, die sie durchaus für sich verbuchen könnte.

So könnten laut Winters Berechnungen bei einem weiteren Stellplatz mit 40 Plätzen 14 280 zusätzliche Übernachtungen und damit rund 35 000 Euro Kurabgaben verzeichnet werden. Obendrein würde man Mieteinnahmen von etwa 57 000 Euro für den Platz erzielen können. „Die Chance müsen wir jetzt einfach nutzen“, hatte der BBM-Geschäftsführer jüngst den Mitgliedern des Vereins Wirtschaft & Tourismus mit auf den Weg gegeben. Und auch Henning Effe, Sprecher der Bevenser Werbegemeinschaft, schwor die Ratsleute zu Beginn ihrer Sitzung darauf ein, schnellstmöglich einen zweiten Wohnmobilplatz anzubieten. Denn auch die heimischen Gewerbetreibenden würden von den zusätzlichen Gästen profitieren. 571 200 Euro, so hat Uwe Winter kalkuliert, würden als direkte Ausgaben in Bad Bevensen bleiben.

Ob es nun unbedingt eine Fläche auf dem Göhrdeparkplatz sein soll, ist noch offen. Bei der Suche nach einem geeigneten Standort wird sich die Stadt wohl aber auf das Zentrum konzentrieren müssen. Denn der vorhandene Wohnmobil-Stellplatz am Elbe-Seitenkanal wird von einigen Wohnmobilisten als zu abgelegen bezeichnet, der Wunsch nach einem zentraler gelegenen Platz wurde in der Vergangenheit immer wieder laut.

Von Ines Bräutigam

Kommentare