Strom für Sportboot-Anleger

Der Graben am Anleger am Elbe-Seitenkanal in Bad Bodenteich war notwendig, um die Stromkabel zu verlegen. Im Zuge der Arbeiten wurde auch gleich ein Leerrohr verlegt, das eines Tages die Wasserversorgung beinhalten kann. Fotos. Nowotny

Bad Bodenteich. Ein tiefer Graben zog sich entlang des Elbe-Seitenkanals in Bad Bodenteich. Inzwischen ist er wieder zugeschüttet, doch wurde er nicht nur mit Erde gefüllt. In dem schmalen Graben verlaufen nämlich Stromleitungen, die zum 80 Meter langen Anleger führen.

„Ich wurde schon oft von vielen Sportbootfahrern gefragt, ob wir den Anleger nicht ausbauen können“, sagt Torsten Nowotny, Leiter der Kurverwaltung Bad Bodenteich. Schon vor einigen Jahren wurde der Anleger vom Fremdenverkehrsverein mit dem Ausbau der Beleuchtung attraktiver gemacht. Auch Bänke wurden von den Geschäftsleuten aus dem Ort aufgestellt.

„Wir freuen uns, weil der Wassertourismus zunimmt“, sagt Bad Bodenteichs Bürgermeister Edgar Staßar. Rund 8000 Euro hat die Gemeinde investiert, um die Stromleitung zu verlegen. Insgesamt hat die Maßnahme 53 000 Euro gekostet, 77 Prozent stammen aus Ziel-1-Mitteln der EU. Auch der Landkreis Uelzen ist mit 6600 Euro dabei.

Der Graben ist zu, inzwischen steht nur noch ein Bauzaun am Bad Bodenteicher Anleger.

„Der Vorteil des Anlegers in Bad Bodenteich ist vor allem der kurze Weg in den Ort“, weiß Torsten Nowotny. Bis zu den Märkten sind es rund 250 Meter, der Kurpark am See ist rund 400 Meter entfernt. Den Strom bekommen die Anleger über ein Schlüsselsystem. „Der Schlüssel für den Zugang zum Strom gibt es im Edeka-Markt“, sagt Staßar. Das Geschäft hat lange Öffnungszeiten und viele der Besucher werden vermutlich sowieso einkaufen müssen. Vier Bänke und zwei Tische werden zusätzlich noch am Anleger aufgestellt. Damit sich die Gäste von weit her orientieren können, gibt es eine wasserseitige und eine landseitige Beschilderung sowie einen neuen Infokasten. Bis Ende dieses Monats sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Ein weiteres I-Tüpfelchen am Anleger wäre dann noch eine Wasserversorgung. „Es wurde ein Leerrohr gelegt. Wir könnten also einen Wasseranschluss nachrüsten.“ Doch schon jetzt versprechen sich die Bodenteicher mehr Anleger am Kanal. Die nächsten Anlieger sind übrigens Uelzen im Norden und Wittingen im Süden.

Von Jörn Nolting

Kommentare