Es sprudelt mitten in der Kurstadt

Die Brunnenanlage wird künftig von 9 bis 22 Uhr in Betrieb sein.

Bad Bevensen - Von Ute Bautsch-Ludolfs. „Ich übergebe die Ausbaumaßnahme in die Obhut unserer Einwohnerinnen und Einwohner und nicht zuletzt auch unserer Gäste und bitte, die Wege, Plätze und Bänke oft zu benutzen, sie dabei aber pfleglich zu behandeln“, sagte Bürgermeister Bruno Losiak gestern Mittag zur Eröffnung der neu gestalteten Fußgängerzone mit Wasserspielen am Kirchplatz. Eine riesige Menschenschar war gekommen, um diesem Festakt beizuwohnen und sich die zehn Fontänen anzuschauen.

Losiak gab einen Rückblick: „Die Maßnahme konnte witterungsbedingt erst am 9. März begonnen werden und die restlichen Arbeiten sollen Ende August abgeschlossen sein.“ Die Gesamtkosten liegen bei etwa 1,5 Millionen Euro, die mit 75 Prozent aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung bezuschusst werden.

Losiak kam auf weitere Details zu sprechen. Die Brunnenanlage besteht aus einem Feld mit zehn Wasserfontänen. Das Feld ist mit Granitplatten belegt und mit einer Edelstahlschlitzrinne eingefasst. Die Brunnenanlage wird von 9 bis 22 Uhr in Betrieb sein. Auch sind im Bereich Brückenstraße und Kirchstraße insgesamt 23 Fahrradanlehnbügel errichtet worden, 17 Bänke wurden aufgestellt, fünf Säulenleuchten und 21 neue Aufsatzleuchten mit energiesparenden Metalldampflampen installiert. Im Herbst werden dann Bäume gepflanzt – in der Brückenstraße 15 Blumeneschen und in der Kirchstraße neun Blutrosskastanien.

Losiak sparte nicht mit Dankesworten an das Landwirtschaftsarchitekturbüro Dieckmann für die Überwachung der Baumaßnahme, den bauausführenden Firmen und den Anliegern, die Beeinträchtigungen in der Bauphase ohne großes Murren ertragen haben.

Die Architekten Martin Dieckmann und Martin Bokelmann – gebürtiger Bevenser – betonten die gute Zusammenarbeit und wie auf Unwägbarkeiten reagiert wurde beim Neubau, Umbau im Bestand, stückweit Sanierung dieser Maßnahme und überreichten symbolisch einen Besen.

Dann wurde geschaut, wie die Fontänen langsam Wasser sprudeln lassen und dann in die Höhe schießen und wieder versiegen. Mitarbeitende der Verwaltung und des Stadtrats beköstigten die Bürger und ihre Gäste mit Muffins, Vanilleeis, Würstchen und Co. – alles aus Spenden. Der Verkaufserlös wiederum ist bestimmt für den „Familienwegweiser“ vom Bündnis für Familie. Das war auch mit einem Info-Stand dabei, hinter dem auch die diesjährige Lindenkönigin wirkte und Lindenbowle anbot und auf das Schätzspiel wies. Auch für Pflanzen und neue Spielgeräte sind die Einnahmen mit gedacht. Der Besuch von Schauspielern der Lüneburger Serie „Rote Rosen“, kleine Aktionen, der Auftritt der Salonlöwen, Hupfdohlen und der Ilmenau River Line Dancer, besondere kulinarische Angebote und nicht zuletzt die vielen präsentieren Sitzgelegenheiten der BankArt belebten diesen Tag unter grauem Himmelsdach.

Kommentare