Händler starten in die Saison / Verein „Wirtschaft und Tourismus“ diskutiert Öffnung im Winter

Sonntags in der Kurstadt

+
Bummeln in der Kurstadt – künftig auch im Winter jeden Sonntag? Die Wirtschaft diskutiert derzeit über die Ladenöffnung an den Feiertagen.

Bad Bevensen. Von Mai bis Oktober heißt es in Bad Bevensen auch sonntags Bummeln – der Saisonstart steht also kurz bevor.

Beworben wird die flächendeckende Sonntagsöffnung der Händler in der Innenstadt von 13 bis 17 Uhr von der Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM) und der Werbegemeinschaft. Zugleich organisiert die BBM mit der LandArt, der Antik- und Trödelmeile und „Jazz im Städtchen“ monatlich wiederkehrende Aktionen. Theoretisch könnten die Händler sogar noch häufiger die Türen öffnen. Möglich wird das durch die Bäderregelung, die dem Kurort Sonderrechte hinsichtlich der Ladenöffnungen einräumt (siehe Kasten). Zu besonderen Anlässen wie dem Weihnachtsmarkt und den Stadtfest machen die Gewerbetreibenden von dieser Möglichkeit flächendeckend Gebrauch. Außerhalb der Saison öffnen die Händler zum Teil auch spontan. Rolf Behn, der dem Verein „Wirtschaft und Tourismus“ vorsteht, geht diese Konzentration auf die helle Jahreshälfte jedoch nicht weit genug. Er stößt – zum wiederholten Mal – die Diskussion um eine ganzjährige Sonntagsöffnung in Bad Bevensen an. „Wir könnten auch im Winter öffnen und dafür einen anderen Tag in der Woche schließen“, sagte Behn während der Mitgliederversammlung des Vereins. „Immerhin haben wir als Kurort in Niedersachsen noch die Möglichkeit. In Schleswig-Holstein sieht das inzwischen anders aus. “ Er könnte sich vorstellen, dass auch im Winter Kunden aus Hamburg zum Shoppen nach Bad Bevensen kommen würden – vor allem vor dem Hintergrund, dass Seebäder wie das schleswig-holsteinische Timmendorfer Strand Einschränkungen hinnehmen mussten.

Uwe Winter, Geschäftsführer der Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM), plädierte dafür, eher die Saison auf März vorzuziehen und sie somit dem Start der Kurbahn Thermelinchen anzupassen, anstatt im Winter flächendeckend sonntags zu öffnen. „Im Winter würde ich keine Gäste in die Innenstadt lassen.“ Zudem müssten bei groß angelegten Sonntagsöffnungen auch die großen Discounter mit ins Boot geholt werden. Winter: „Wer am Sonntag bei Penny oder Lidl einkauft, geht auch nochmal in die Innenstadt. Grundsätzlich gilt aber: Entscheidungen über generelle Sonntagsöffnungen müssen ein Jahr im Voraus gefällt werden, damit sie noch im Gästeverzeichnis aufgenommen werden können.“ Weitergeführt werden soll diese Diskussion beim nächsten Innenstadtstammtisch des Vereins am 29. Mai um 18.30 Uhr im Pott und Pann.

Von Wiebke Brütt

Kommentare