Sitzvergnügen mit Kiwis und Rotwein

Die Passanten wagten zaghaft erste Pinselstriche.

Bad Bevensen. Die Damenfußball-Weltmeisterschaft hat in Bad Bevensen schon begonnen und zwar gestern um 13 Uhr auf dem Kirchplatz in Form der BankArt 2011. Auf den letzten Drücker wurden die 1,80 Meter ranken Frauen mit wippendem Pferdeschwanz noch vom Mitarbeiterteam der Bad Bevensen Marketing GmbH an die Bänke geschraubt und in Position gebracht. Sponsoren aus Wirtschaft, Geschäftsleute und Vereine unterstützen die Aktion und haben die Kunst-Bänke finanziert.

„Für jedes der 16 teilnehmenden Länder ist eine Bank mit der Silhouette einer Fußballerin da und gestern war der Anpfiff für die Gestaltung“, so Stadtmanager Gerhard Kreutz. Als Mannschaft aufgestellt, mit Amerika im Tor konnte also losgelegt werden.

Die Passanten wurden freundlich ermuntert, Besonderheiten und Typisches einer jeweiligen Nation mit dickem weichem Bleistift zu skizzieren oder gleich zu Pinsel und Farbe zu greifen. Kinder waren die Ersten, die sich nicht zweimal bitten ließen. Aus der Distanz schaute die sich bildende Menge zu und allmählich fanden sich immer mehr Gestaltende.

Mit Unterstützung der Künstlerin Juliane Helene Berger, die auch Malutensilien und Farbe griffbereit hatte, wurden sich die Flächen vorgenommen. „Das soll ein Kiwi-Vogel sein“ kommentiert eine beflissen zeichnende Frau an der Neuseeland-Bank. „Mein Bruder wohnt dort.“ Ein paar Meter sind Eiffelturm, eine Rotweinflasche, Lavendel und mehr am Entstehen – ganz klar: Das ist die Frankreich-Bank. Zwei Bänke weiter prangt der rote Punkt der Japan-Bank und dazu stehen Begriffe wie Fukushima, Katastrophe, „Atomkraft – nein danke“ und mehr, aber auch ein Kreis mit der Inschrift „Sport, ja bitte“. Daneben ist ein riesiger Brasilien-Urwald am Entstehen.

Noch mit heißer Bratwurst in der Hand oder Waffel mit Eis nehmen die Passanten regen Anteil an den Frauenfußball-Bänken. Zwei Musikgruppen spielen auf, feinsten Dixie, Swing, Pop und Jazz, sogar ein Susaphon kommt zum Einsatz.

Die Bänke kommen jetzt zurück zu den Vereinen, Gruppen und Schulklassen und werden unter Einbeziehung der Vorgaben der gestrigen Aktion zu Ende gestaltet. Pünktlich zu Beginn der Weltmeisterschaft, am 26. Juni, sind sie dann wieder in der Innenstadt. Dann aber auch mit Ball.

Von Ute Bautsch-Ludolfs

Kommentare