Lehrermangel droht an Bad Bevenser KGS / Container müssen ersetzt werden

In der Schule wird es eng

+
Die Container der KGS sollen nächstes Schuljahr ersetzt werden.

Bad Bevensen. Veränderungen stehen der größten Schule des Landkreises bevor: An der Kooperativen Gesamtschule Bad Bevensen (KGS) könnte es nächstes Schuljahr knapp werden – hinsichtlich Lehrerstunden und Raumangebot.

Rund 150 Lehrerstunden könnten zum Schuljahr 2015/2016 in der Bevenser Lehreinrichtung fehlen, sagt CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer: „Eine einzige Lehrerstelle ist für die KGS Bad Bevensen von der Landesschulbehörde zur Neubesetzung im neuen Schuljahr ausgeschrieben. Der KGS droht damit eine Unterrichtsversorgung von nur 94 Prozent.“

Derzeit unterrichten 150 Lehrer rund 1825 Schüler. Zum nächsten Schuljahr gehen drei in Pension, ein Pädagoge wird versetzt. Angesichts dieser Zahlen bestätigt Schulleiterin Christel Auer vorsichtig: „Ja, es sieht derzeit so aus, dass wir zu wenig Stellen haben. Aus unserer Sicht kann der Prozess an dieser Stelle aber noch nicht zuende sein.“

Das drohende Loch soll laut Hillmer unter anderem durch den Austausch mit anderen Schulen abgepuffert werden – ein Plan, der seiner Ansicht nach nicht aufgehen kann: Ein wirkungsvoller Unterricht sei bei so einem Ausfall für die Schüler kaum möglich. „Auch eine Aufstockung der Unterrichtsversorgung durch Abordnungen von Lehrkräften mit stets ungewisser Verweildauer an der Schule dürfte ebenfalls keine pädagogisch fundierte Arbeit gewährleisten.“ Er fragt die Landesregierung schriftlich, wie viele Lehrerstellen für eine 100-prozentige Unterrichtsversorgung fehlen und ob die erforderliche Anzahl bereitgestellt werden kann.

Die Landesschulbehörde wollte sich zum Thema nicht äußern. „Da wir mitten im laufenden Besetzungsverfahren sind, sind Angaben zur Unterrichtsversorgung ebenso wie Aussagen über die Personalausstattung der Schulen im kommenden Schuljahr zur Zeit nicht möglich“, teilt Pressesprecherin Susanne Strätz auf AZ-Nachfrage mit.

Keine zwei Meinungen gibt es indes zum drohenden Platzproblem: Die Container, in der bis zu vier KGS-Klassen unterrichtet werden, müssen zum nächsten Schuljahr ersetzt werden. Im Gespräch sind neue mobile Elemente und ein Neubau.

Von Wiebke Brütt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare