Resolution für Erhalt der Grundschule

Wie lange werden in der Altenmedinger Grundschule noch bunte Bilder gemalt?Im Schulentwicklungskonzept für den Landkreissteht der Standort auf der Streichliste.Archvifoto: Ph. Schulze

Altenmedingen - Von Ines Bräutigam. Der Rat der Gemeinde Altenmedingen will „seine“ Grundschule nicht kampflos ihrem Schicksal überlassen: Die Ratsmitglieder haben auf ihrer jüngsten Sitzung eine Resolution für den Erhalt der Altenmedinger Grundschule beschlossen, die an den Schulträger – die Samtgemeinde Bevensen – weitergereicht wird.

„Die Schule wird auch noch in Zukunft bestehen“, gibt sich Altenmedingens Bürgermerister Werner Marquard (CDU) kämpferisch. Ob das realistisch ist – angesichts dramatisch sinkender Schülerzahlen und der Einschätzung im Schulentwicklungskonzept des Landkreises, die Grundschule Altenmedingen sei mittelfristig nicht mehr zu halten? „Die Zahlen sprechen natürlich eine deutliche Sprache“, so Marquard, „das sehe ich auch so. Man wird eben Abstriche machen müssen“, meint Marquard und bringt räumliches „Absprecken“ ins Spiel.

Wie genau die aussehen könnten, das soll eine Arbeitsgruppe erarbeiten, die bereits ins Leben gerufen wurde. Marquard benennt das Ziel ganz klar: „Wir müssen alles daran setzen, dass der Schulstandort Altenmedingen erhalten bleibt. Wir brauchen keine Arbeitsgruppe zu gründen, die von vornherein die Schließung berät.“

Ohne die Grundschule im Ort würde Altenmedingen einen wichtigen Teil der Infrastruktur verlieren, gibt der Bürgermeister zu bedenken. Man habe außerdem gerade erst die Einschnitte bei der Zusammenlegung von Kirchengemeinden hinnehmen müssen – die Altenmedinger haben, wie berichtet, den „eigenen“ Pastor verloren und werden vom Wichmannsburger Pastor Gerd-Peter Hoogen mit betreut.

Dass die Grundschule Altenmedingen Zukunftschancen hat, davon ist Bürgermeister Werner Marquard überzeugt. Schließlich habe die Schulinspektion im November 2008 gute Ergebnisse gebracht, das Schulgebäude sei zwar alt, aber intakt. Zwar müsse man natürlich den Ansprüchen des Brandschutzes gerecht werden, betont der Bürgermeister, „aber energiemäßig muss es ja nichts Großes sein“. Die zentrale Frage sollte deshalb bei allen Beratungen nicht die nach dem „ob“ des Fortbestandes sein, sondern folgende: „Wieviel wollen wir noch in den Schulstandort Altenmedingen investieren?“

Kommentare