Diabetes-Klinik: Landkreis fordert aber Entsorgung des Behälters

Öltank ist dicht

+
Schutt und eingeschlagene Scheiben: Die ehemalige Diabetes-Klinik am Bad Bevenser Klaubusch steht seit 2002 leer.

Bad Bevensen. „Der Tank ist dicht und er ist nicht mehr zugänglich“, erklärt Martin Theine, Pressesprecher des Landkreises Uelzen, gefragt nach dem Heizöltank, der auf dem Gelände der ehemaligen Bad Bevenser Diabetes-Klinik gefunden worden war.

Vertreter der Unteren Wasserbehörde des Landkreises hatten den Tank geprüft, nachdem ein Spaziergänger vermutet hatte, der Behälter wäre marode und Öl könne ins Erdreich gelangen (die AZ berichtete).

Mehr zum Thema

Umweltgefahr an Diabetes-Klinik?

„Wir ignorieren das, so gut es geht“

Zoff um die Nebenkosten

Nach Auskunft des Landkreises sei der Tank regelmäßig von einem „staatlich geprüften Sachverständigen“ untersucht worden. Die Kölner Summit Partners GmbH, die Eigentümerni der seit 2002 geschlossenen Klinik am Bevenser Klaubusch ist, wird vom Landkreis nun aufgefordert, den Tank stillzulegen. „Das bedeutet in diesem Fall, es wird zur Entsorgung aufgefordert“, erklärt Theine. Ein entsprechendes Schreiben werde heute versendet. Rückblick: Während der Bevenser Stadtratssitzung am vergangenen Donnerstag hatte ein Einwohner der Kurstadt darauf hingewiesen, dass er einen maroden und offen liegenden Öltank auf dem Gelände der ehemaligen Diabetes-Klinik gesehen habe. Die Verwaltung Bevensen-Ebstorfs informierte daraufhin den Landkreis, der in Form des Bau- und Umweltamtes das Gelände betreten darf. Der Tank wurde am darauffolgenden Tag, also am Freitag, untersucht und abgedichtet.

Kommentare