„Bürger für Bad Bevensen“ verteidigen ihren Bibliotheks-Ansatz

Öffnungszeiten sind finanzierbar

Susanne Hendel- Andabaka

Bad Bevensen. Die Wiederherstellung der bisherigen Öffnungszeiten ist finanzierbar – so die Auffassung von Susanne-Brigitte Hendel-Andabaka.

Die Fraktionsvorsitzende der Wählergruppe „Bürger von Bad Bevensen“ (BfB) hatte auf der vergangenen Stadtratsitzung moniert, dass sich das Angebot der Bücherei im Griepe-Haus verschlechtert habe, durch die seit Oktober 2010 eingeführten Sonnabendsöffnungszeiten und die damit einhergehende Montagsschließung. Darum hatte sie gefordert, die Öffnungszeiten der Bad Bevenser Bibliothek erneut zu überdenken – ein Vorschlag, der auf Gegenwind stieß. Bad Bevensens SPD-Ortsvereinsvorsitzender Hermann Kalinowski sprach von „Schauturnen“ und warf der Ratsfrau vor, die Personalkosten, die so eine Änderung mit sich bringen würden, zu vernachlässigen (die AZ berichtete).

Nun geht die Kontroverse in die nächste Runde: „Die Wiederherstellung der von uns geforderten bisherigen Öffnungszeiten einschließlich der Samstagsöffnungszeiten und den dazugehörenden vor- und nachgelagerten Arbeiten in der Bibliothek im Griepe-Haus würden für die Stadt Bad Bevensen großzügig bemessen einen Betrag an Personalkosten von jährlich circa 33 000 Euro verursachen. Das würde eine Vollzeit-Bibliotheksassistentenstelle kosten“, erklärt Hendel-Andabaka. „Meine Fraktion stellt die Frage, aus welchem Grund ständig Leistungen im kulturellen Bereich sofort mit der Keule der Nichtfinanzierbarkeit beantwortet werden. In anderen Bereichen zum Beispiel bei der weiteren Finanzierung des Wettbewerbsverfahrens für einen Kurhausneubau sind ohne Diskussion Mittel vorhanden. Die für dieses neue Verfahren erforderlichen Kosten könnten die zusätzlichen Leistungen für die Bibliothek finanzieren.“

Um den Haushalt der Stadt positiv zu beeinflussen sieht die BfB-Vorsitzende an anderer Stelle Handlungsbedarf: So fordert Susanne-Brigitte Hendel-Andabaka beispielsweise, den Haushalt der Stadt zugunsten des Bildungsbereichs umzuschichten.

Von Wiebke Brütt

Kommentare