Container an der KGS sollen bis Ostern verschwunden sein / Landkreis investiert 970 000 Euro

Neuer Trakt für Fritz-Reuter-Schule

+
Die KGS-Container, so die Idee des Gebäudemanagements, könnten vermarktet und für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden.

Bad Bevensen. Die Tage der Container auf dem Schulgelände der Fritz-Reuter-Schule, Kooperative Gesamtschule Bad Bevensen (KGS), sind gezählt.

Im Schulausschuss des Landkreises stellte das Gebäudemanagement jetzt die Pläne für einen zweigeschossigen Neubau am Container-Standort vor.

Der Abbau der Container soll bis Ostern über die Bühne gegangen sein. Eckhardt Meier, Fachbereichsleiter beim Gebäudemanagement, präsentierte in diesem Zusammenhang eine Variante mit Charme: Statt die Container einfach abzureißen, versucht das Gebäudemanagement, die Unterkünfte an einen Containerhersteller abzugeben, um so die Abbruchkosten zu sparen. Im Zuge des Zustroms der Flüchtlinge seien Wohncontainer Mangelware und entsprechend teuer. Der potenzielle Abnehmer könnte die Container runderneuern und wieder an den Markt bringen, meinte Meier.

Für die rund 2000 Schüler der KGS soll dann bis Ende kommenden Jahres ein neuer Trakt in Massivbauweise entstehen. Kalkulierte Kosten: 970 000 Euro. Vier zusätzliche Klassenräume würden dann zur Verfügung stehen. Zwei Klassenräume wären mit ein-ander verbunden, sodass bei Bedarf ein Großraum geschaffen werden könnte. Auch soll das Gebäude mit einer eigenen Heizung ausgestattet werden. So müsste bei abendlichen Veranstaltungen in dem Großraum nicht die Heizanlage für den Gesamtkomplex angeworfen werden.

Die Fassade werde dem bestehenden Schulgebäude angepasst, so Meier. An Details bei Fenstern und Traufe werde noch gefeilt. Auf das Walmdach kämen Trapezbleche.

Irritationen gab’s beim Zeitplan: Ausschussvorsitzender Martin Oesterley (CDU) meinte, den Sommer als Fertigstellungstermin in Erinnerung zu haben. Das wäre aber nur möglich, wenn man im Modulbau arbeite, so Meier. Mit der Schule habe man sich aber auf einen Massivbau geeinigt.

Von Jens Schopp

Kommentare