Er lief, las und lachte

Publikumsnah und gut drauf: Dieter Baumann.

Bad Bevensen - Von Ines Bräutigam. Gut gelaunt, gut gebräunt und gut trainiert hielt er vor dem Bevenser Kurhaus Klönschnack mit den Passanten, begrüßte jeden per Handschlag und freute sich, „mal wieder im Norden zu sein“: Dieter Baumann, Läufer und Olympiasieger, stattete gestern der Kurstadt einen Besuch ab. Er las abends aus seinem Buch „Laufende Gedanken“ und startete am Nachmittag mit mehr als 30 Bevensern (und einem Hund) zu einem Lauf durch Kurpark und Fußgängerzone.

Baumann war auf Einladung der Buchhandlung Paff nach Bad Bevensen gekommen, deren Inhaberin Julia Richter denn auch die Läuferschar am Kurhaus begrüßte. Gemeinsam mit Bettina Schomerus-Weinert vom Bevenser Lauftreff hatte sie die Idee entwickelt, mehr als nur eine Lesung zu bieten. Baumann fand das, wie er betonte, „nett und schön“ und gab sich in Gesprächen und beim Autogrammgeben ganz entspannt.

Bevor es aber zum Laufen auf die Strecke ging und man sich außerdem auf ein sportliches Duzen verständigt hatte („Also, ich bin der Dieter!“), nahm der prominente Gast erst einmal die Ausrüstung der Bevenser in Augenschein. „Hascht du die aus‘m Museum?“ schwäbelte der 45-Jährige eine Dame an und blickte dabei skeptisch auf deren schon etwas ausgetretenen Turnschuhe. Ansonsten gab er sich aber durchweg charmant und mitreißend.

„Sie haben ja nicht so oft Gelegenheit, mit mir zu laufen“, meinte er vor dem Start, „deshalb sollte die Gruppe so lange wie möglich zusammenbleiben.“ Die besonders Sportlichen rief er deshalb zur Solidarität mit den weniger Trainierten auf: „Zügelt euch also ein bissl.“ Und wer nach der ersten Runde noch nicht genug hatte, dem bot Baumann einen weiteren Lauf an. „Allerdings schlagen wir dann mein Tempo an“, warnte er augenzwinkernd, „ich bin ausgeruht und habe einen langen Atem.“

Sei es die Motivation in einem Formtief, die richtige Atmung oder das beste Schuhwerk – Dieter Baumann wollte mit Fragen gelöchert werden und dabei auch Tabus nicht ausklammern. „Ob Laufbekleidung oder Zahnpasta – alles ist erlaubt“, spielte er auf den Dopingskandal an, in den er 1999 verwickelt war (siehe Kasten).

Dann ging es im flotten Trab durch Park und Innenstadt. Anschließend entspannten die Läufer sich und ihre Muskeln gestern in der Jod-Sole-Therme, bevor es dann am Abend ins Kurhaus zur Lesung ging. Und sollte es einem noch an dauerhafter Motivation zum Laufen gefehlt haben – seit der erfrischenden Begegnung gestern mit Dieter Baumann dürfte sie deutlich gestiegen sein.

Kommentare