Leistungsstarkes Kurhaus soll her

Bad Bevensen - Von Ines Bräutigam. Einige Dinge, wie das Einführen einer Kurbahn oder von „ThermePlus“, sind bereits vollbracht. Doch weitere Projekte hat der Geschäftsführer der Bad Bevensen Marketing GmbH, Uwe Winter, bereits auf der Agenda: die Schaffung eines leistungsstarken Kurhauses zum Beispiel. Wie berichtet, gibt es Überlegungen, den Veranstaltungs- und Gastronomiebereich des Kurhauses rundum zu sanieren, eventuell auch durch den Neubau eines Hotels zu ergänzen. Zum 1. Januar 2012, so Winter in der Versammlung des Vereins „Bad Bevensen Wirtschaft & Tourismus“, müsse es entsprechende Entscheidungen geben.

Außerdem solle Kneipp in den Fokus gerückt werden. „Kneipp muss sichtbar sein“, so Winter, „warum also nicht Kneippbecken in der Innenstadt aufstellen?“ Einen Lieblingsstandort hätte er auch schon, verriet Winter: den Kirchplatz. Allerdings habe da natürlich die Kirche das letzte Wort. Weitere Visionen sind eine Salzgrotte – in dieser Woche gibt es Gespräche mit zwei Anbietern – und auch ein Kunsthandwerkerdorf.

Die Fertigstellung des Umbaus der Fußgängerzone könnte außerdem mit einem Straßenfest gefeiert werden. Weitere Veranstaltungshöhepunkte werden die BankArt (9. Mai bis 31. Oktober), das Kunst- und Kulturfest im Kurpark (28. bis 30. Mai) und der Töpfermarkt (27. bis 29. August) sein. Feste Termine im Veranstaltungskalender Bad Bevensens werden auch „Internationale Weihnachten“ und die verkaufsoffenen Sonntage von Mai bis Oktober sein.

Zu letzteren merkte Uwe Winter an, dass man verstärkt die Politik dafür sensibilisieren müsse, um diesen Status auch zu erhalten. In manchen Bundesländern nämlich wurde die Erlaubnis für die Einkaufssonntage nämlich schon wieder einkassiert. Winter: „Die Politik muss darauf einwirken, dass das in Niedersachsen nicht passiert.“

Kommentare