Auftaktveranstaltung zur Sammlung „Woche für die Blinden“ gestern im Kurhaus

Ein Leben ohne Licht

Der Feuerwehr-Musikzug Suhlendorf sorgte für die musikalische Umrahmung im Kurhaus. Foto: Kaiser

bk Bad Bevensen. In Niedersachsen sind etwa 11 000 Menschen blind. Eine drei- bis vierfache Zahl ist hochgradig sehbehindert.

Einmal im Jahr gibt es eine Sammlung zur Unterstützung eines weitgehend selbstbestimmtes Lebens dieser Mitbürger und für ihre intensive und individuelle Beratung. Veranstaltet vom Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen wird im Durchschnitt in dieser jährlichen Woche eine Viertel Million Euro gesammelt. Das sagt der Pressesprecher des Verbandes, Jochen Bartling, im AZ-Gespräch.

Die Auftaktveranstaltung der Sammlung „Woche für die Blinden“ gestern im Kurhaus in Bad Bevensen sah einen voll besetzten Saal und hörte viele Reden, Politikerreden. Inwieweit sie nur Lippenbekenntnisse aus dem Anlass heraus waren, wird jeder Betroffene für sich selbst beantworten müssen. Das Land Niedersachsen steht mit seiner Blindengeldsumme, die vor ein paar Jahren unter der damaligen Ministerin Ursula von der Leyen kurzzeitig abgeschafft werden sollte und erst nach heftigen Protesten gemindert zurückerkämpft wurde, am unteren Ende der Skala. Auch das erfährt man vom Pressesprecher.

Die musikalische Seite des dreistündigen Programms im Kurhaus zur Unterstützung kam aus ehrlichem Herzen. Es spielte der Feuerwehr-Musikzug Suhlendorf unter der Leitung von Horst Schulz. Und der Applaus für das flotte Engagement war genauso aufrichtig. Er galt quasi als Vorab-Dank für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, die in dieser Woche mit der Sammelbüchse unterwegs sein werden. „Die Uelzener Feuerwehr sammelte immer gut und erfolgreich.“ Auch ein Satz von Jochen Bartling.

Kommentare