Jastorfer erwirken eine Verfügung durch den Landkreis

Hund in Auto gesperrt

+
Wegen der beschlagenen Scheibe kann man den Schäferhund nur erahnen. Er soll tagelang in dem Auto gehalten worden sein. Jastorfer sind dagegen eingeschritten. Foto: privat

kah Jastorf. Mehrere Tage ist ein Hund in einem Kleinwagen in Jastorf gehalten worden. Das haben mehrere Anwohner beobachtet. Das Tier sei nur zum Gassi gehen herausgelassen worden, berichten sie. Die empörten Jastorfer haben das Kreisveterinäramt eingeschaltet.

In einem sozialen Netzwerk haben sie sich organisiert und beraten, was zu tun ist. Außerdem wurde die Besitzerin des Hundes auch von Nachbarn auf den Missstand angesprochen und aufgefordert, den Hund herauszulassen. Laut einer Jastorferin habe das Tier in seinem vollen Geschirr in dem Auto gesessen und gewartet, dass es wieder freigelassen werde.

Das Kreisveterinäramt stattete daraufhin der Hundehalterin einen Besuch ab und verbot der Besitzerin, den Hund auch nur kurz ins Auto zu schließen. Zuvor hatten sie das Tier zwar nicht im Auto gefunden, aber viele Hundehaare und Hundefutter entdeckt.

Die weiteren Hintergründe stehen heute ín der AZ und im E-Paper.

Kommentare