Klinik baut an und um / Stadt passt Bebauungsplan an

Herz- und Gefäßzentrum in Bad Bevensen wächst und wächst

+
Der neue Hybrid-OP des Herz- und Gefäßzentrums wurde im Januar dieses Jahres eingeweiht. In einem zweiten Bauabschnitt sollen im kommenden Jahr nun die verschiedenen Intensivstationen zu einer zentralen Einheit zusammengeführt werden.

Bad Bevensen. Während viele Kliniken heute darauf bedacht sind, zumindest den Ist-Stand zu halten, gibt es im Herz- und Gefäßzentrum (HGZ) seit Jahren einen anderen Trend: den zur Expansion.

Das hochspezialisierte Medizinzentrum in Bad Bevensen plant die Zusammenführung der verschiedenen Intensivstationen im Haus zu einer Einheit. 16 Millionen Euro würde das Vorhaben kosten, für das sich die Klinik mindestens 50 Prozent an Zuschüssen vom Land Niedersachsen erhofft, wie HGZ-Vorstand Dirk Ludemann im AZ-Gespräch sagt.

Zwei Möglichkeiten werden für die neue Intensiv-Landschaft des Herz- und Gefäßzentrums derzeit noch durchgespielt, denn ob sie in einem ganz neuen Anbau entsteht oder aber für sie ein bestehender Gebäudetrakt hergerichtet wird, ist noch offen. Doch egal, wo die Intensivpatienten künftig behandelt werden: „Das Zusammenfassen hat gleich mehrere Vorteile“, erklärt Ludemann. So könne nicht nur der Einsatz von Personal besser koordiniert werden, auch die verschiedenen medizinischen Disziplinen könnten effektiver ineinander greifen. Im kommenden Jahr soll mit der Baumaßnahme begonnen werden.

Unterdessen laufen derzeit noch restliche Arbeiten für den ersten Bauabschnitt der HGZ-Erweiterung und -Modernisierung, in dem unter anderem einer der modernsten Hybrid-OPs Norddeutschland entstanden ist (AZ berichtete). Bis September sollen diese abgeschlossen sein. Außerdem hat das HGZ eine anliegende Fläche hinzugekauft, um auch die Parkplatzsituation auf dem Klinikgelände zu entspannen. Zwischen 70 und 80 neue Stellplätze werden entstehen.

Nachdem der Verwaltungsausschuss der Stadt Bad Bevensen im Mai dieses Jahres den Entwurf des dafür erforderlichen Bebauungsplans beschlossen hatte, wird sich heute der Bauausschuss noch einmal mit den dazu eingegangenen Anmerkungen befassen, die während der öffentlichen Auslegung des Plans eingetroffen waren. Die Sitzung des Ausschusses beginnt um 17.30 Uhr im Feuerwehrhaus im Gewerbegebiet Kurze Bülten in Bad Bevensen.

Von Ines Bräutigam

Kommentare