Große Kunst von kleinen Leuten

+
Sie machen Kinder zu Künstlern: Hanna Kalinowski, Vanessa Rühmann, Juliane Helene Berger (vorn von links), Edda Beneke, Sybille Abrahams, Eva Friess, Elisabeth Hirschfeld und Birgit Waltje (hinten von links).

Bad Bevensen. Die Kleinsten haben manchmal die kreativsten Köpfe. Juliane Helene Berger, selbst Künstlerin, weiß das genau. Schließlich arbeitet sie schon seit geraumer Zeit immer wieder mal mit den Mädchen und Jungen des Bevenser Kinderschutzbundes zusammen. Jetzt zündet der Kinderschutzbund in Zusammenarbeit mit Berger, weiteren Künstlern und dem evangelischen Kindergarten die nächste Kreativ-Stufe: Ab kommender Woche werden rund 200 Kinder und Jugendliche aus den beiden Einrichtungen Pinsel, Stift und Meißel schwingen und für die 1. Bevenser Kinderkunstmeile werkeln.

Bilder, Skulpturen und Collagen sollen entstehen. Der Fantasie der Ein- bis 14-Jährigen sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die entstandenen Kunstwerke sollen dann in den Schaufenstern und Auslagen der Bevenser Geschäfte präsentiert und am Ende auch verkauft beziehungsweise versteigert werden. „Fast alle Einzelhändler der Innenstadt haben schon ihre Zusage gegeben, Flächen zur Verfügung zu stellen“, freuen sich Kindergartenleiterin Birgit Waltje und Kinderschutzbund-Vorsitzende Edda Beneke über die breite Unterstützung. In rund 50 Geschäften werden die Arbeiten der Kinder also zu sehen sein.

„Wir wollen gemeinsam etwas bewegen“, sagt Birgit Waltje, „und wir haben festgestellt, dass wir gut zueinander passen.“ Beneke und Waltje, Eva Friess, Vanessa Rühmann, Elisabeth Hirschfeld, Hanna Kalinowski, Sybille Abrahams und Juliane Helene Berger sprühen nur so vor Ideen, wie sie die Kinderkunstmeile mit Leben füllen wollen. So sollen die Kunstwerke am 21. März mit Bollerwagen und Pauken und Trompeten in die Geschäfte verteilt werden. Ende Mai ist außerdem ein Abschlussfest im Kindergarten vorgesehen, bei dem die künstle-

rischen Arbeiten der Kinder ersteigert werden können. Dazwi-

schen werden viele weitere Aktivitäten liegen.

Das Motto „Von Kindern für Kinder“ schwebt über allem. Denn am Ende soll der Erlös aus dem Verkauf der Werke allen Kindern in Bad Bevensen zu Gute kommen. Wie genau, das soll noch eine Überraschung bleiben.

„Man kann sich nicht immer nur hinstellen und sagen, wir brauchen Geld für dies und jenes“, findet Birgit Waltje, „man muss auch selber etwas tun.“ Und genau das geschieht jetzt in Bad Bevensen. Vom 7. Februar an wird täglich im Kreativ-Zentrum des Bevenser Kinderschutzbundes an der Bahnhofstraße an Bildern gemalt und Skulpturen gewerkelt. Besucher sind dort immer gern gesehen, Ideengeber und weitere Mitmachende ebenfalls.

„Kunst ist, wenn man was gut macht“, lautet die ganz eigene Definition der Kindergarten-Kinder von Birgit Waltje und ihrem Team. Oder „wenn man das, was im Kopf ist, irgendwie raus bringt“. Auf das, was in den kleinen und etwas größeren Köpfen der jungen Akteure so drin ist, darauf darf man schon jetzt gespannt sein. Denn Kunst und die Ausstellung und Anerkennung ihrer Arbeiten macht Kinder selbstbewusst und stolz. „Kinder sind beim Malen unheimlich spontan und offen“, weiß Juliane Helene Berger, die gemeinsam mit den anderen schon eifrig dabei ist, Leinwände, Farben, Staffeleien und Specksteine zum Bearbeiten zu organisieren. Wer Material spenden möchte, kann sich im Kreativ-Zentrum melden.

Kommentare