Fusions-Verträge für gut befunden

Im Bodenteicher Rathaus ist man bereit für eine Samtgemeindefusion mit Wrestedt.

Bad Bodenteich - Von Jörn Nolting. Die ersten Gespräche zwischen den Samtgemeinden Bodenteich und Wrestedt und dem Landkreis Uelzen, dem Land Niedersachsen und der Kommunalaufsichtsbehörde haben kürzlich stattgefunden. „Wir konnten Einigkeit erzielen hinsichtlich der Regelungsinhalte“, berichtet Bodenteichs Samtgemeindebürgermeister Rainer Kölling. Er spricht von einem guten Ergebnis. Dies lässt erwarten, dass die gewünschten Beschlüsse in der Samtgemeinde Bodenteich gehalten werden können.

Auch in Sache Kreisumlage sind die beiden Samtgemeinden einen Schritt weiter gekommen. Vermutlich wird eine positive Beschlussvorlage vorbereitet. „Das Thema geht nächste Woche in den Kreisausschuss und dann in den Kreisrat“, erläutert Kreiskämmerer Norbert Gugel. Dann ist es möglich, dass die fusionierte Samtgemeinde für einige Zeit keine Kreisumlage zahlen muss.

Seitens der Bodenteicher wird besonders die Wrestedter SPD aufgerufen, über die Samtgemeindefusion nachzudenken, denn immerhin hat die große Mehrheit bereits ihre Zustimmung gegeben. „Es wäre leichtfertig, auf die 10 Millionen Euro zu verzichten“, bekräftigt Rainer Kölling. In Vorgesprächen mit der Kommunalaufsichtsbehörde wurde die Hauptsatzung weitestgehend abgestimmt. Nun wird besonders in Bodenteich mit Spannung das weitere Vorgehen der Wrestedter Sozialdemokraten beobachtet. Am Dienstag trafen sich die Vertreter der SPD Wrestedt mit ihren Parteigenossen aus Bodenteich. „Wir haben interne Gespräche geführt“, sagt Ivonne Daniel-Großmann, Ratsfrau der Samtgemeinde Bodenteich. Die Meinung der Bodenteicher Sozialdemokraten gegenüber einer Fusion bleibt wie gehabt. „Wir werden versuchen, einige Dinge in den Verträgen zu ändern“, lässt die Ratsfrau durchblicken.

In drei Wochen wird das Thema Samtgemeindefusion in den Ratsgremien der Bodenteicher Mitgliedsgemeinden behandelt. „Dann werden von unserer Seite Beschlüsse gefasst“, sagt Rainer Kölling. Anschließend sind die Wrestedter am Zuge. Mit Spannung werden die Ergebnisse nicht nur in der Nachbar-Samtgemeinde beobachtet. Über die bisherige Zusammenarbeit sagt Bodenteichs Verwaltungschef: „Die Entwürfe, die erarbeitet wurden, wurden in großer Gemeinsamkeit der beiden Verwaltungen und der Mehrheitsfraktionen entwickelt.“

Kommentare