Drögennottorfer veranstalteten Wettbewerbe anlässlich 100 Jahre Feuerwehr

Ein dreifaches „Gut Wehr“

+
Nach den Wettkämpfen zogen die Wehren mit Musik durch den Ort zur Festscheune.

Drögennottorf. „100 Jahre sind ein guter Grund zum Feiern“, so Rainer Bechtloff, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Drögennottorf. Nachdem bereits die Feuerwehr Römstedt und die Kyffhäuserkameradschaft Römstedt ihren 100.

feiern konnten, wurden die Drögennottorfer im Club der 100-Jährigen begrüßt.

Zu diesem Anlass richtete die Wehr die Wettbewerbe der Samtgemeinde, Bezirk 1, und Pokalwettkämpfe aus. Insgesamt 15 Wehren, neun TSF-Gruppen und fünf LF-Gruppen gingen an den Start, um ihre Besten zu ermitteln. So war es dann auch bis zur letzten Minute spannend. Unter dem Jubel der Anwesenden Feuerwehrkameradinnen und Kameraden überreicht Susanne Lühr-Peschke, stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin, die Pokale. Bei den TSF-Gruppen siegte die Wehr aus Testorf mit 447,21 Punkten vor den Wehren aus Weste (439,21) und Klein Thondorf (434,03). Die Wehr Barum 1 (446,1) siegte vor der Freiwilligen Feuerwehr aus Römstedt (441,43) in der LF-Gruppe.

Nur einige kurze Reden und Grußwörter wurden in dieser kleinen Feierstunde gehalten. Bürgermeister Bernd Lüders dankte den Kameraden für ihren unermüdlichen und vor allem freiwilligen Einsatz für ihre Mitbürgern.

„In der heutigen Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich, sich uneigennützig und ehrenamtlich einzusetzen. Dafür gebührt euch, liebe Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, großer Dank. Hier wird angepackt.“ Und anpacken musste die Wehr in den vergangenen 100 Jahren oft. Etliche Großfeuer waren zu löschen, Hochwasser nach sintflutartigen Regenfällen und an der Jeetzel bei Dannenberg waren zu bekämpfen.

Mit einem Ball in der festlich geschmückten Scheune klang der Sonnabend aus. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert und getanzt. Am gestrigen Sonntag gingen bei den Pokalwettkämpfen 18 Wehren an den Start.

Von Meike Bornemann

Kommentare