Bad Bevensen: Anwohner sind empört über ausgemustertes Taxi / Landkreis Uelzen will Auto entfernen lassen

„Das Fahrzeug soll bloß weg“

+
Schandfleck in einem grünen Biotop: Eine Fensterscheibe wurde bereits eingeschlagen und ein alter Kindersitz liegt unmittelbar neben dem Fahrzeug.

Bad Bevensen. Nicht nur der Polizei in Bad Bevensen ist es ein Dorn im Auge. Auch zahlreiche Anwohner sind empört über das alte weiße ausgemusterte Taxi, das auf einem Grünstreifen entlang des Weges Waagekai einsam und verlassen unter Bäumen steht.

„Eine Fensterscheibe wurde eingeschlagen, ein Kindersitz liegt in unmittelbarer Nähe neben dem Fahrzeug. Und im Gebüsch liegt ein blaues Ölfass. Dort geht Publikumsverkehr zum Hafen hinunter; das ist kein schöner Anblick“, beklagt eine Anwohnerin, die ihren Namen nicht nennen möchte. Als störend empfindet diesen Zustand ebenfalls Iris Swenson, die von ihrem Balkon auf den Schandfleck schaut. „Das ist kein schöner Zustand. Auch viele andere Leute stellen dort einfach ihren Müll ab“, sagt Swenson. Noch drastischere Worte findet eine andere Anwohnerin, die ebenfalls anonym bleiben möchte: „Das ist eine Schweinerei. Ich kann es nicht verstehen, dass da so ein kaputtes Auto herumsteht. In der Nähe befindet sich ein Spielplatz und wenn Kinder zu dem Fahrzeug gehen und dort spielen wollen, können sie sich verletzten. Das Fahrzeug soll bloß weg. “.

Das möchte auch die örtliche Polizeidienststelle, die mittlerweile schon eine Anzeige und ein Verfahren gegen den Besitzer eingeleitet hat. Doch das Problem ist, dass das Fahrzeug auf dem Grundstück des Taxi-Unternehmers Cogliano Rocco steht. „Es ist sein Gelände“, betont Dienststellenleiter Reinhard Eichel. Darauf stützt sich ebenso Rocco: „Das ist mein privates Grundstück und der Audi mein Eigentum“, macht er deutlich. Er habe das Auto als Absperrung dort hingestellt, damit sich die Leute nicht auf seinem Grundstück Zugang verschaffen. „Gärtner haben dort ihren Laub abgelegt. Und auch anderer Müll, der mir nicht gehört, liegt dort im Gebüsch. Das will ich nicht haben“, zeigt sich auch Rocco empört.

Dennoch dürfe man keinen Schutt auf sein Grundstück abstellen, macht Eichel deutlich. Vor allem, wenn wie im Fall des Autos, Gefahren davon ausgehen, sei dies nicht erlaubt. Das bestätigt auch der Landkreis Uelzen gegenüber dem AZ. „Sollte die öffentliche Sicherheit und Ordnung durch das Auto nicht mehr gewährleistet ausgehen, müssen wir als Landkreis das Fahrzeug sofort entfernen lassen“, betont Sprecher Martin Theine. Nach einer Prüfung durch das Umweltamt des Landkreises Uelzen und das Ordnungsamt Bad Bevensen liege keine Gefährdung vor, bestätigt Theine. Nichtsdestotrotz „muss das Auto auf jeden Fall entfernt werden“, sagt der Landkreissprecher.

Besitzer Rocco lässt sich davon jedoch nicht beeindrucken: „Ich lasse das Auto nicht wegschleppen; es ist mein Eigentum.“

Er bekommt nun von der Polizei eine Frist von 14 Tagen und kann in diesem Zeitraum Stellung zum Vorfall nehmen.

Von Volker Althoff

Kommentare