„Das bessere Konzept“

Kirsten Lühmann

Bad Bevensen/Landkreis. Der Wahlkampf für die Kreistagswahl im September hat für die SPD im Kreis Uelzen längst begonnen. Nach der Wahl des Landratskandidaten Jürgen Krumböhmer im vergangenen Monat trafen sich am Sonnabend die Delegierten der Kreis-SPD im Bevenser Kurhaus, um die Kandidaten für den Kreistag zu wählen.

„Ein Problem mit der Frauenquote haben wir definitiv nicht“, resümierte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Klaus-Peter Dehde das Wahlergebnis: Drei der fünf Spitzenkandidaten der SPD sind Frauen.

Spitzenfrau im Wahlbereich Uelzen-West ist Ute Röling. Im Wahlbereich Uelzen-Ost wurde Jacques Voigtländer zum Spitzenkandidaten gewählt.

Einziger weiterer männlicher Spitzenkandidat der SPD ist Jürgen Peter Hallier, der im Wahlbereich Aue-Rosche antritt. Im Wahlbereich Ebstorf-Suderburg wurde Saskia Pauls auf den ersten Listenplatz gewählt. Im Wahlbereich Bevensen-Bienenbüttel nimmt diesen Platz Witta Alberternst ein.

Insgesamt wählten die Delegierten für jeden Wahlbezirk zwölf Kandidaten für die Wahl zum Kreistag. Man habe keine Mühe gehabt, diese Höchstzahl voll zu machen, betonte Dehde. Im Gegenteil, man habe für eventuelle Ausfälle selbstverständlich noch Ersatzkandidaten, die einspringen könnten.

Dehde kündigte an, die SPD wolle einen fairen Wahlkampf führen, stellte aber gleichzeitig auch klar, dass fair keineswegs weichgespült bedeuten könne. „Wir werden einen sachlichen, aber harten Wahlkampf führen und deutlich machen, dass wir das besserer Personal und die besseren Konzepte für die Region haben“, so Dehde.

Neben dem Bericht der Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann über die Guttenberg-Debatte im Parlament spielten denn auch vor allem regionale Themen in der Aussprache der Delegierten eine zentrale Rolle. Die Palette reichte dabei von der Landkreis- und Gemeindefusion über die Probleme der Infrastruktur und die überstrapazierten Kommunalfinanzen, für die dringend eine Lösung nötig sei, bis hin zum Phänomen der Vermaisung der Landschaft wegen fehlerhafter Förderung von Biogasanlagen und die dadurch steigenden Pachtpreise. Themen, die ausschließlich durch die Politik in Berlin und Hannover vorgegeben werden, die hier Wirkung zeigt. Seite 2

Von Jürgen Köhler-Götze

Kommentare