Recherchieren und Lernen im Selbstlernzentrum: Schüler nutzen Angebot in Bildungseinrichtung / „Abhängen“ nicht gestattet

Bevensens Schüler wuseln durch die Kooperative Gesamtschule

ute Bad Bevensen. „Wir sind im Wusel!“, teilt der Achtklässler aus dem Realschulzweig der Fritz-Reuter-Schule (KGS) seinem Mitschüler kurz nach dem Blick auf den Vertretungsplan mit und der nickt zufrieden. Was geht da ab?

Wuselig heißt doch so viel wie geschäftig, wimmelig, eilig? Christian Bröcker vom Schulleitungsteam klärt auf: Mit „Wusel“ wird dort üblicherweise die Abkürzung „VUSL“ ausgesprochen und die steht für „Vertretungsunterricht selbstständiges Lernen“. Was bedeutet das konkret? „Wenn die Schüler auf dem Vertretungsplan lesen, dass die Lerngruppe VUSL hat, sollen sie ins Selbstlernzentrum gehen. Die Schüler wissen inzwischen ganz genau, was dann zu tun ist und welche Regeln gelten.“

Das „VUSL“ ist gleich rechts vom Schuleingang des roten Schulhofes. Ein großer ehemaliger Klassenraum, der Vorraum und die Bibliothek gehören dazu. Stets ist auch eine VUSL-Lehrkraft da und Björn Gerstenkorn, ehemaliger Schüler, der hier gerade sein Freiwilliges Soziales Jahr macht. Dort wird sich angemeldet. Zeitweise sind knapp drei Schulklassen beschäftigt, besser gesagt, sie bereiten sich vor, üben, lernen, lesen, arbeiten mit Lernprogrammen am Computer oder sie bearbeiten ein Aufgabenblatt aus den vielen Materialordnern. Es kann auch sein, dass die Lehrkraft, bei der normalerweise gerade der Unterricht stattfände, spezielle Aufgaben und Aufträge gestellt hat. „Dieses Selbstlernzentrum kann auch außerhalb von VUSL genutzt werden, also in der Mittagspause oder nach dem Schulschluss“, sagt Christian Bröcker.

Kurzer Blick hinein in den Raum: Schüler wuseln darin umher, die alle Bescheid wissen, was sie zu tun haben. Eine Schülergruppe bearbeitet die Aufgaben von ihrer Lehrerin, ein paar jüngere Schüler sitzen an den Schnell-Recherche-Plätzen und sammeln Informationen für ihr Referat. Andere sind inmitten von Buchreihen in der Bibliothek und beflissen am tun. Das „VUSL“ im Selbstlernzentrum gibt es erst seit diesem Schuljahr. Gerne sind die Schüler mal hier, um in Gruppen oder selbstständig zu arbeiten. Sie wissen auch genau, dass einfach mal „Abhängen“ und „Runterfahren“ in diesem Bereich nicht möglich sind. Aufsicht, Unterstützer und Begleiter sind immer dabei.

Rubriklistenbild: © Ph. Schulze

Kommentare