Mutmaßlicher Betrüger verkauft minderwertige Topfsets aus dem Kofferraum

In Bad Bevensen charmant über den Tisch gezogen

+
Dieses vermeintlich hochwertige Kochtopf-Set hat eine Bevenserin aus dem Kofferraum des mutmaßlichen Betrügers heraus erstanden.

Bad Bevensen. Sie bieten aus dem Kofferraum heraus angeblich hochwertige Kochtopf-Sets, Bestecke und andere Küchenutensilien zu einem unschlagbar günstigen Preis an – doch am Ende stellt sich das vermeintliche Schnäppchen als billiger Nepp heraus.

Holländische Betrüger treiben ihr Unwesen in ganz Deutschland – und jetzt auch in Bad Bevensen. Mindestens zwei Geschädigte gibt es dort, die auf die gerissenen Gauner hereingefallen sind.

Für Kai Richter, Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen, ist die Masche zumindest in dieser Region neu. Nur wenige Suchbegriffe im Internet zeigen aber, dass schon viele Menschen den Holländern aufgesessen sind. Richter sagt, man müsse nun prüfen, ob tatsächlich der Straftatbestand des Betrugs vorliege und es sich wirklich um minderwertige oder gar Hehlerware handele. Doch wie auch immer: Die Polizei warne grundsätzlich zur Vorsicht bei Haustür- oder Kofferraumgeschäften.

„Man muss einfach hellhörig werden, wenn man angeblich wertvolle Dinge weit unter dem Preis angeboten bekommt“, sagt er. „Leider machen wir aber immer wieder die Erfahrung, dass Menschen ihren Kopf ausschalten, wenn sie Schnäppchen wittern...“

Ein Schnäppchen dachte sich auch eine Bevenserin zu ergattern, als sie dem charmanten Holländer ein Topf-Set abkaufte. Und erst später im Internet recherchierte, an wen sie da wahrscheinlich geraten war.

„Ein netter, junger Holländer“

„Man könnte in die Tischkante beißen, dass man tatsächlich darauf reingefallen ist!“ Katja B. ärgert sich über sich selbst. Denn eigentlich ist sie kein gutgläubiger Mensch, nicht leicht zu beeinflussen, geschweige denn naiv. Eher mit beiden Beinen im Leben stehend. Und doch ist die Bevenserin wohl einem gerissenen Betrüger aufgesessen, der scheinbar sein Unwesen in der Kurstadt treibt: Ein „netter, junger Holländer“, wie sie sagt, hat ihr aus seinem Kofferraum heraus ein angeblich hochwertiges Topf-Set verkauft, das vermutlich nur billige Chinaware ist.

Exakt diese Masche wird nämlich im Internet seit einigen Jahren intensiv diskutiert. Das hat Katja B. kurz nach ihrem ominösen Kauf auch festgestellt, nachdem nämlich ihre anfängliche Begeisterung über das Schnäppchen einem wachsenden Misstrauen gewichen war. Hersteller hochwertiger Kochtöpfe wie die Schweizer Firmen Jura oder AMC warnen im Internet längst vor den Betrügern. Mit viel Charme und redegewandt gingen diese vor, heißt es. Und Katja B. kann das bestätigen. Ausnehmend nett sei der Herr mit dem knuffigen holländischen Akzent gewesen. Mit seinem dunklen Wagen mit Recklinghauser Kennzeichen hatte er vor ihrer Tür gehalten und sie angesprochen. „Ich habe ein zwölfteiliges ‘GreenCooking’-Topfset von der Schweizer Firma Jura gekauft“, sagt sie. Original und hochwertig verpackt, im Wert von angeblich 1475 Euro. Gekauft hat die Bevenserin das Set für 150 Euro.

Um Qualitätsware, wie sie hier bei WMF vom Band läuft, handelt es sich bei den Topf-Käufen von Bad Bevensen wahrscheinlich nicht.

„Damit der arme Kerl nicht so viel Zoll bezahlen muss, wenn er zur Firma in die Schweiz fährt“, schüttelt sie über sich selbst den Kopf. Denn mit diesem Argument versuchen die Gauner ihre Opfer über den Leisten zu ziehen: Man komme gerade von einer Messe und könne daher übrig gebliebene Sets zu günstigen Preisen anbieten – die Ausreise nach Holland oder in die Schweiz lohne sich wegen der hohen Zollgebühren nicht. „Wenn man genauer drüber nachdenkt, ist das doch totaler Blödsinn! Sind ja Ausstellungsmuster, also zollfrei“, sagt Katja B.. „Und trotzdem habe ich gekauft, weil mir die Ware wirklich echt und hochwertig vorkommt.“

Ihren wahren Namen möchte die Bevenserin in der AZ nicht lesen – peinlich ist die ganze Sache eben doch irgendwie. Sie möchte aber andere vor den Betrügern warnen. „Der Kofferraum war noch voll, also wird er wohl noch ein paar Tage hier unterwegs sein…“, befürchtet Katja B.. Ihr neues Topf-Set wird sie nun erst einmal testen. „Es sieht wirklich hochwertig aus“, staunt sie immer noch – und ist gespannt, wie lange die Kochutensilien im alltäglichen Gebrauch überhaupt halten werden...

Von Ines Bräutigam

Kommentare