Bad Bevenser Stadtrat beschließt Änderung der Fremdenverkehrsbeitragssatzung / Beitragssätze für 2012 verringert

Abgaben ermöglichen 92 Millionen Euro Umsatz

+

ib Bad Bevensen. Bei zwei Enthaltungen beschloss der Rat der Stadt Bad Bevensen in seiner vergangenen Sitzung eine geänderte Satzung über die Erhebung eines Fremdenverkehrsbeitrages sowie die Kur- und Fremdenverkehrsbeitragskalkulation 2012.

Für das kommende Jahr erwartet die Stadt Einnahmen aus dem Kurbeitrag in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro. Weitere 150 000 Euro fließen aus der Fremdenverkehrsabgabe – die Beitragssätze haben sich hier für 2012 verringert, da die Aufwendungen für Werbung etc. gesunken sind. Insgesamt rund 1,8 Millionen Euro muss die Stadt Bad Bevensen für Werbung und anderes Marketing aufwenden.

„Diese Vorlage zeigt auf, wie die Stadt versuchen will, den Tourismus zu finanzieren“, versuchte Johann-Henrich Vietor (WBB), die äußerst komplexen Berechnungen möglichst einfach auf den Punkt zu bringen. Für ihn sei klar, dass die Aufwendungen der Stadt in diesem Bereich alternativlos sind – schließlich ermögliche man mit einem Aufwand von besagten rund 1,8 Millionen Euro immerhin etwa 92 Millionen Euro Umsatz im Tourismus.

Ständig und immer wieder stelle sich die Frage danach, wie man die Einnahmen verbessern könne, so Vietor. Eine Erhöhung des Kurbeitrages halte er aber für keine gangbare Lösung. „Dann bleiben womöglich die Gäste weg.“

Kommentare