"Uelzen – Meine Stadt": Jürgen Markwardt

Als Bürgermeister liegt es mir am Herzen, Uelzen noch mehr als eine Stadt zu begreifen, auf die ihre Bürgerinnen und Bürger zu Recht stolz sein können. Die Allgemeine Zeitung rückt nun mit ihrer Kampagne „Uelzen – Meine Stadt“ die liebens- und lebenswerten Eigenschaften der Stadt in den Blickpunkt.

Ich freue mich, dass unsere örtliche Tageszeitung dieses so facettenreiche Projekt ins Leben ruft. Viele Bürger, Geschäftsleute und Politiker werden sich an der Kampagne beteiligen. Das ist ein gutes Signal. Wir haben die Chance, gemeinsam den Schwung dieser Kampagne aufzunehmen. Sie wird helfen, uns ins Bewusstsein zu bringen und auch nach Außen zu tragen, wie viel Positives wir in Uelzen haben. Natürlich laufen nicht alle Vorhaben problemlos, die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen wird in den nächsten Monaten eine große gemeinsame Kraftanstrengung vonnöten machen, und auch der Haushalt der Stadt lässt nicht viel Spielraum zu. Trotzdem ist derzeit viel in Bewegung - seien es die Bauprojekte in der Stadt, die Einrichtung der Ganztagsgrundschulen, die anstehende Förderung für eine Innenstadtsanierung oder die hervorragenden Veranstaltungen. Deshalb bin ich begeistert, dass die Kampagne jetzt startet.

Dieses Engagement der Allgemeinen Zeitung für unsere Stadt ist etwas ganz Besonderes für uns, und dafür bin ich dankbar.

Jürgen Markwardt,
Bürgermeister Stadt Uelzen

Täglich sind in der AZ Gesichter von Bürgern, Entscheidungsträgern, Geschäftsleuten zu sehen, die schildern, was Uelzen für sie ganz persönlich ausmacht, welche Visionen sie für die Stadt und die Region haben. Jeder kann sich bei "Uelzen – Meine Stadt" einbringen, vom Auszubildenden bis zum Bürgermeister. Schreiben Sie uns: uelzen-meine-stadt@az-online.de

Rubriklistenbild: © Koch

Kommentare