Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium hofft auf Spatenstich im Jahr 2013

AZ-Exklusiv: "Wir bauen die A 39"

Der Bau der Autobahn 39 grundsätzlich sei jedoch beschlossene Sache, so Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium gestern bei einem Besuch in Uelzen.

tm Uelzen. "Wir bauen die Autobahn 39, daran gibt es überhaupt keinen Zweifel" - ein deutliches Signal an die Region hat Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, bei seinem Blitzbesuch in Uelzen gesetzt. Die geplante Autobahn von Lüneburg über Uelzen nach Wolfsburg habe nach wie vor größte Priorität für die Region und die Verkehrsplanung der Zukunft. "

Wenn alles optimal läuft, könnte der erste Spatenstich schon 2013 erfolgen", erklärte der CDU-Politiker im Gespräch mit der AZ. "Dies wäre ein Signal für die strukturschwache Region, das wir setzen wollen". Zuvor hatte Ferlemann mit Spitzenpolitikern der Region und den zuständigen Straßenplanern in der Stadthalle über das Bauprojekt gesprochen.

"Die Straßenbaubehörde hat von uns den Auftrag bekommen, bei örtlichen Konflikten wie der Rastanlage bei Hohnstorf das Konzept nochmals zu überprüfen", so der Staatssekretär. Die Politik würde eine Verlegung der Anlage nach Uelzen decken: "Das wären 15 Kilometer, das ist machbar".

Der Bau der Autobahn 39 grundsätzlich sei jedoch beschlossene Sache: "Die A39 ist die Antwort auf Verkehrsnotwendigkeiten auch für den Hafen-Hinterlandverkehr."

Weitere Hintergründe lesen Sie exklusiv in der morgigen Print-Ausgabe der AZ.

Mehr zum Thema

Kommentare