Abriss für die Autobahn

kl Gr. Hesebeck/Röbbel. Das Wohnhaus einer fünfköpfigen Familie soll abgerissen, zwei Ortsteile durch eine Autobahntrasse getrennt werden: Einwohner aus Gr. Hesebeck und Röbbel haben gestern Vormittag dem Uelzener CDU-Bundestagsabgeordneten Henning Otte ihre Sorgen und Befürchtungen zum geplanten Bau der Autobahn 39 geschildert. Eingeladen hatte der Bad Bevenser Ratsherr Dirk Harms.

Direkt vor Ort und anhand genauen Kartenmaterials informierten die Bewohner aus beiden Dörfern Otte über den Verlauf der Vorzugstrasse. Der Abgeordnete erfuhr, dass die A39 dort zudem auf einem sechs Meter hohen Damm und über zwei Brückenbauwerke geführt werden soll. Welche Behinderungen, Einschränkungen und gesundheitlichen Gefahren für Mensch und Natur dies nach Meinung der Betroffenen habe, erfuhr Otte anschließend bei einem Gespräch im Gasthaus Schmidt. Der Bundespolitiker, Mitglied im Ausschuss für Umwelt im ländlichen Raum, habe großes Verständnis für die Sorgen und Nöte der Einwohner gezeigt. Er wolle diesen besonderen Fall nochmals prüfen. Damit er dies in Berlin anschaulich darstellen könne, überreichten ihm die Initiatoren ausführliches Kartenmaterial mit Einwänden und Erklärungen.

Erschienen: 24.02.2007: AZ / TZ 47 / Seite:6

Kommentare