• aHR0cDovL3d3dy5hei1vbmxpbmUuZGUvc3BvcnQvbG9rYWxzcG9ydC9sYW5ka3JlaXMtdWVsemVuL2ljaC1oYXR0ZS1nYWVuc2VoYXV0LXB1ci0xNjIwOTkyLmh0bWw=1620992„Ich hatte Gänsehaut pur“0true
    • 29.02.12
    • Landkreis Uelzen
    • 2
    • Drucken
Sein Tor zum 3:1 gegen SVG Göttingen wird Nicolai Bäsler nie vergessen

„Ich hatte Gänsehaut pur“

    • recommendbutton_count100
    • 27

Sie landen als Schlenzer im Winkel, werden über den Schlussmann gelupft oder donnern als Direktabnahme ins Netz: Traumtore.

© Bernd Klingebiel

Nicolai Bäsler (rechts) stürmt in seiner vierten Saison für Teutonia Uelzen; bisher traf er 56 Mal ins Schwarze für die Blau-Gelben.

An allen Spieltagen auf Uelzener Sportplätzen fallen sie, doch jeder Fußballer hat in seiner Karriere sein ganz persönliches Traumtor – ob extrem schön, extrem wichtig oder extrem kurios. In dieser AZ-Serie verraten sie es. Heute: Nicolai Bäsler (Teutonia Uelzen).

 

Uelzen - von Bernd Klingebiel. „Am liebsten hätte ich alle 1328 Zuschauer umarmt“, erinnert sich Nicolai Bäsler an die Sekunden nach seinem Treffer zum 3:1 gegen die SVG Göttingen. Der Stürmer der Uelzener Teutonen entscheidet sich aber gegen einen Jubel-Marathon und taucht stattdessen mit einem Klinsmann-Diver ab vor die Füße von Trainer Achim Otte. Die Fans auf den Rängen sind begeistert.

Wir schreiben die Saison 2009/10. Teutonia hat sich als Landesligameister für die Aufstiegsrunde zur 5. Liga qualifiziert. Zum Auftakt in der Vierergruppe springt ein torloses Remis beim MTV Wolfenbüttel heraus, weder Fisch noch Fleisch. Nun muss gegen die Göttinger, die aus Niedersachsenliga in die Relegation gefallen sind, unbedingt ein Heimsieg her.

© Alexander Barklage3:1 gegen Göttingen! Nicolai Bäsler auf dem Weg zum Diver...

9. Juni 2010. Ein Mittwochabend im Sportpark. Rekordkulisse, ganz Uelzen im Fußballfieber. Die Spannung ist greifbar, der Gegner sehr stark. Beyazit trifft zum 0:1 (16.). Andreas Berg gelingt überraschend der Ausgleich (27.), Till Marks sogar das Führungstor (39.). Gänsehautstimmung.

© Alexander Barklage... und, zack, taucht er ab vor Trainer Achim Otte.

Teutonia legt nach dem Seitenwechsel die Unsicherheit ab und lauert auf Konter. Göttingen drängt auf den Ausgleich. Die 65. Minute. Nicolai Bäsler steht unmittelbar vor dem bisher größten Moment seiner Karriere. „Ich bin mit dem Ball im Mittelfeld losgelaufen. Doppelpass mit Dirk Funk, dann habe ich den Ball ins leere Tor eingeschoben.“ Die Vorentscheidung! Der Sportpark steht kopf! Endstand 4:2.

Der Torschütze schwärmt: „Das 3:1 wirkte wie eine Befreiung. Als der Ball im Netz zappelte, hatte ich Gänsehaut pur. Nochmals ein großes Dankeschön an alle Fans, die uns damals so klasse unterstützt haben.“ Trainer Otte wird mit dem Diver eine ganz besondere Huldigung seines Stürmers zuteil. Bäsler: „Er hatte einen Löwenanteil am damaligen Erfolg.“

Der Treffer zum 3:1 war kein Traumtor im eigentlichen Sinn, sagt Bäsler. „Aber mein 28. Tor in jener Saison war auf jeden Fall das wichtigste meiner Laufbahn, da wir nach dem 0:0 im ersten Relegationsspiel in Wolfenbüttel unbedingt gewinnen mussten, um aufsteigen zu können.“ Letztlich öffnete dieser Sieg für Teutonia die Tür in die Oberliga, die nach nur einer Saison aber wieder zuschlug. Bäsler ist der Mannschaft treu geblieben und hat für den Versuch des sofortigen Wiederaufstiegs in dieser Saison bereits sechs Tore beigesteuert.

Das Uelzener Sommermärchen mit dem krönenden Tor zum 3:1 gegen Göttingen aber bleibt für den 24-Jährigen unerreicht. Bäsler: „Ich bin sehr glücklich, mit diesem fantastischen Team den größten Erfolg im Uelzener Fußball seit 25 Jahren errungen zu haben. Ich danke Gott für dieses sensationelle Sommermärchen und denke immer wieder gern an dieses Erlebnis zurück.“ Natürlich steht eine DVD mit dem kompletten Spiel als Erinnerung im Schrank.

zurück zur Übersicht: Landkreis Uelzen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Klartext29.02.2012, 23:23Antwort
(0)(0)

Sehe ich ganz klar genauso! =)

Nico Fan!29.02.2012, 12:42
(4)(0)

Bäsler ist doch mit abstand der geilsten Buffer in Uelzen!!!

Alle Kommentare anzeigen

Teutonia Uelzen

Alle Tore, alle Spiele, alle Ergebnissehier klicken

Haases "Pfiff der Woche"

Hand? Abseits? Gelb? Rot? Fragen über Fragen – Marco Haase hat die Antworten. Der 43-jährige ehemalige Spitzen-Schiedsrichter vom SV Holdenstedt nimmt auch in der 51. Bundesliga-Saison, der „WM-Saison 2013/2014“, schwierige Situationen und die Entscheidungen der Unparteiischen im „Pfiff der Woche“ unter die Lupe. Marco Haase ist seit 27 Jahren Unparteiischer und ehrenamtlich als Beobachter, Coach und Schiedsrichter-Referent für den Niedersächsischen Fußball-Verband (NFV) aktiv.

Besonders beliebt

  • Top Artikel
  • Top Fotostrecken
  • Themen

AZ-Sportblitz: Achim Otte übernimmt den SV Emmendorf

Emmendorf - von Bernd Klingebiel. Es ist das Trainer-Comeback des Jahres im Uelzener Fußball: Achim Otte wird den Bezirksligisten SV Emmendorf übernehmen. Der ehemalige Meistermacher von Teutonia Uelzen tritt sein Amt beim aktuellen Spitzenreiter zum 1. Juli an.Mehr...

Teutonias dramatischer 4:3-Sieg

Uelzener Fußball-Landesligist gewinnt Topspiel gegen Eintracht Cuxhaven mit 4:3Mehr...

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/AZonlineSport300truefalsefalse

Artikel lizenziert durch © az-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.az-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.