Bundesverkehrsminister fehlt das Geld

    • aHR0cDovL3d3dy5hei1vbmxpbmUuZGUvc2VydmljZS90aGVtZW5kb3NzaWVycy9hMzktdW5kLWExNC9hei1ibGl0ei1iYXViZWdpbm4td2VpdGVyLWZlcm5lLTE1NjcwMTQuaHRtbA==1567014AZ-Blitz: Baubeginn für A 39 in weiter Ferne?0true
    • 09.09.11
    • A39 und A14
    • Drucken
Bundesverkehrsminister fehlt das Geld

AZ-Blitz: Baubeginn für A 39 in weiter Ferne?

    • recommendbutton_count100
    • 0

Uelzen/Berlin. Der Bau der Autobahn 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg ist wie zahlreiche andere Projekte wegen fehlender Finanzmittel womöglich in weite Ferne gerückt: „Kein Neubau vor 2015 – jetzt ist die Katze aus dem Sack“, teilte gestern Nachmittag die Uelzener SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann, die Mitglied im Verkehrsausschuss ist, nach der heutigen Haushaltsdebatte zum Thema Verkehr mit.

© dpa

Laut Lühmann heißt es im Entwurf des neuen Fünfjahresplanes des Verkehrsministeriums, der nur der Süddeutschen Zeitung vorliege, dass es angesichts begrenzter Mittel „in den nächsten Jahren grundsätzlich keine Neubeginne“ geben werde. „Nach langem hin und her knickt der Bundesverkehrsminister endlich vor der Wahrheit ein und gibt zu, dass es bis 2015 definitiv kein Geld für neue Infrastrukturprojekte geben wird. Wichtige Projekte wie die Y-Trasse oder die A39, die im Norden Engpässe auflösen sollten, werden aufgeschoben“, so Lühmann in einer Pressemitteilung, die sie gestern am späten Nachmittag verschickte. So sollen dem Minister in den kommenden fünf Jahren allein für die Bundesfernstraßen über zehn Millionen Euro fehlen.

Als erster reagierte gestern der Uelzener SPD-Landratskandidat Jürgen Krumböhmer auf die neuen Nachrichten aus Berlin. „Der Baustopp ist gerade für den Landkreis Uelzen eine besonders schlechte Nachricht“, erklärte Krumböhmer in einer schriftlichen Stellungnahme.

Im Dreieck zwischen Hamburg, Hannover und Wolfsburg „braucht Uelzen dringend diese Verkehrsachse, um nicht weiter junge Menschen zu verlieren“. Schon jetzt würden 70 Prozent aller Abiturienten den Landkreis Uelzen verlassen, um nie wieder zu kommen, weil sie hier keine qualifizierten Arbeitsplätze bekommen, so der Landratskandidat. „Uns droht das klassische Kaputtsparen“, befürchtet er.

Ohne die nötige Infrastruktur werde weniger Geld verdient „und das Sparen geht so lange weiter, bis man am Ende nur noch den Schlüssel rumdrehen kann“.

In die gleiche Richtung gehe ein Schreiben von Landes-Verkehrsminister Bode vom 28. August, in dem er auch für die Ortsumgehung Kirchweyhe auf fehlende Finanzmittel verweise. „Wir sollen hier anscheinend vergessen werden“, klagt Krumböhmer.

zurück zur Übersicht: A39 und A14

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Kontakt

Bei Fragen und Anregungen treten Sie bitte direkt mit uns in Kontakt:

Artikel lizenziert durch © az-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.az-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.