Mit modernen Sicherheitssystemen Ihr Heim immer im Blick

+
Die eingebundenen Netzwerkkameras sollten über eine Full-HD-Auflösung (1920x1080 Pixel oder mehr) verfügen.

Das gesteigerte Sicherheitsbedürfnis in breiten Bevölkerungsschichten führt dazu, dass moderne Sicherungssysteme auch für den privaten Haushalt zunehmend interessant werden.

Die inzwischen optimalen Möglichkeiten einer externen Kontrolle und Steuerung der einzelnen Elemente über Smartphone und Tablet machen solche Installationen auch für Haus- und Wohnungsbesitzer attraktiv, die häufig ortsabwesend sind und dennoch ständigen Zugriff auf ihre Sicherheitssysteme nehmen möchten.

Professionelle Systeme für höchste Sicherheit

Professionell konfigurierte Sicherheitssysteme, die allen aktuellen Anforderungen an modernste Einrichtungen dieser Art entsprechen, finden Sie im Netz beim Onlineshop von www.lupus-electronics.de. Dieses Portal gehört der Lupus Electronics GmbH aus Landau in der Pfalz, einem langjährig erfahrenen und auch durch Eigenentwicklungen hervorgetretenen Anbieter hochwertiger Sicherheitstechnik auf professionellem Niveau.

Die wichtigsten Elemente eines effektiven Rundumschutzes für Haus und Wohnung Wer eine anspruchsvolle Sicherung seines Heims wünscht, sollte im Interesse eines effektiven Schutzes seines Eigentums eine professionelle Konfiguration seines Sicherheitssystems vornehmen lassen. Zu den unverzichtbaren Elementen einer solchen Installation gehören insbesondere

  • die eigentliche Alarmzentrale;
  • Bewegungsmelder;
  • Fenster- bzw. Türkontakte;
  • Video-Überwachungskameras;
  • Monitore;
  • Mehrkanalrekorder.

Sicherheitsabfrage von überall

Permanente Überwachung der häuslichen Sicherheitssysteme – mit zum Beispiel einem Smartphon un der richtigen Technik kein Problem mehr.

Ein sorgfältig konfiguriertes und installiertes Sicherheitssystem ermöglicht eine permanente Überwachung und Steuerung aller seiner Elemente von überall her. Dabei gewinnt der Eigentümer oder Mieter einer Immobilie die Möglichkeit, jederzeit über verdächtige Vorgänge in seinem Wohnbereich und in dessen Umfeld informiert zu werden und - sofern nicht ohnehin eine Direktaufschaltung zu einer Wachzentrale installiert ist - eine Alarmierung auslösen zu können. Dabei sollte der Interessent darauf achten, dass er neben einem effektiven Einbruchsschutz und einer wirksamen Videoüberwachung zugleich auch eine ausreichende Zahl von Hausautomationsmodulen erhält, die zusätzlich zum Sicherheitsaspekt der Steuerung von Hausfunktionen nach dem neuesten Stand der Technik dienen.

Die aktuellen Anforderungen an die Elemente eines elektronischen Sicherheitssystems

Für viele Interessenten bietet sich der Erwerb eines Sicherheitssystems an, das in Form eines Sets die oben beschriebenen Elemente in passender Konfiguration enthält. Unverzichtbar ist eine professionellen Ansprüchen entsprechende Alarmzentrale, die mit mindestens 120 Sensoren in zwei getrennt scharfzuschaltenden, frei programmierbaren Raumzonen (Areas) sowie mindestens 50 Hausautomationsmodulen ausgestattet sein sollte. Moderne Alarmzentralen haben umfangreiche SmartHome-Funktionen. So sollten sich pro Area mindestens drei Home-Modi programmieren lassen. Wichtig sind zuverlässige Statusanzeigen, die sich beispielsweise über eine Android-App ablesen lassen. Zu einer hochwertigen Alarmzentrale gehört stets ein neuestem Technikstand entsprechendes Keypad und vielfältige Konfigurations- und Steuerungsmöglichkeiten über iPad, Tablet oder Webbrowser.

Das Gesamtpaket muss stimmen

Wichtig sind hochwertige Fenster- und Türkontakte mit funktionssicherer Magnettechnik und einem sicheren Gehäuse mit Sabotageschutz. Beim Außeneinsatz ist ein hochwertiges Gehäuse aus verzinktem Metall oder Hartplastik empfehlenswert. Ferner sollte auf sichere Kommunikationswege für Funk- und Statusübertragung sowie auf eine lange Batterie-Lebensdauer von mindestens zwei Jahren geachtet werden. Bei der Alarmierungsfunktion sind Installationen vorzuziehen, die die Alarmierung über die Zentrale via SMS, E-Mail oder Contact-ID gewährleisten.

Die Sicherheit kontinuierlich im Blick

Zu einer funktionellen Alarmzentrale gehört stets ein anspruchsvolles zentrales Interface für den Heimeinsatz und für unterwegs. So wird die ständige Kontrolle des Status von Fenstern, Türen und anderen sensiblen Bereichen sowie der Abruf der Bilder der in das System eingebundenen Netzwerkkameras ermöglicht. Wichtig ist, dass man als Kunde permanenten Zugriff auf alle Hauptfunktionen über iPhone, iPad, Android oder Browser hat.

Die passende Technik für den besten Schutz

Zu einer funktionellen Alarmzentrale gehört stets ein anspruchsvolles zentrales Interface für den Heimeinsatz und für unterwegs.

Die eingebundenen Netzwerkkameras sollten über eine Full-HD-Auflösung (1920x1080 Pixel oder mehr) verfügen und je nach Einsatzort über ein stabiles Stahlgehäuse verfügen. Empfehlenswert ist die Möglichkeit eines Vario-Zooms und eines permanenten App-Zugriffs für Smartphone und Tablet. Vorzuziehen sind Kameras mit Nachtsichtfunktion (mindestens 25 Meter) und einem hochwertigen Vario-Objektiv sowie einem jederzeit modifizierbaren Tag- und Nachtmodus. Bei der Auswahl des passenden Rekorders lohnt es sich, in 4-Kanal-HD-SDI-Geräte zu investieren, die je vier Audio-Ein- und Ausgänge und einen Mikrofon Ein- und Ausgang besitzen. Zum Standard sollten auch jeweils vier Alarm-Eingänge und drei Relais-Ausgänge sowie zwei Festplattenslots gehören.

Kommentare