Christrosen mit Mulch oder Laub vor Frost schützen

+
Mit Laub können die Wurzeln der Christrosen vor Frost geschützt werden. Foto: Holger Hollemann

Düsseldorf (dpa/tmn) - In weiß oder grün blühen Christrosen und verschönern den Garten - auch im Winter. Dafür benötigen sie aber eine besondere Pflege. Tipps gibt das Blumenbüro Düsseldorf.

Christrosen bereichern das Winterbeet. Die Pflanzen, auch als Schneerosen bekannt (botanischer Name: Helleborus) blühen je nach Sorte von Januar bis April - meist in Weiß, selten auch in Grün. Am besten stehen sie an einem geschützten Platz in der Nähe von Gehölzen mit kalkhaltigem und durchlässigem Boden, so das Blumenbüro in Düsseldorf. Im Winter bevorzugen sie einen hellen, im Sommer einen schattigen Standort. Gut ist, die Wurzeln während der kalten Monate mit Kompost, Mulch oder Blattlaub vor Frost zu schützen. Die Erde um sie herum sollte nie austrocknen, aber Staunässe an den Wurzeln muss beim Gießen vermieden werden.

Christrosen können auch als Schnittblumen Innenräume dekorieren: Dafür werden sie am besten in einem Topf an einem kühlen, hellen Ort gezogen - zum Beispiel im Treppenhaus.

Mehr zum Thema

Kommentare