Unterschlupf für Tiere

Bei Aufräumarbeiten im Garten im Herbst an Igel denken

+
Bei der Überwinterung hilft dem Igel ein Laubhaufen oder Zwischenräume unter dem Gartenhäuschen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Wer Tiere in seinem Garten mag, sollte ihnen dort die richtigen Bedingungen schaffen. Igel etwa freuen sich jetzt über liegengelassenes Gestrüpp. Es dient ihnen als Platz zum Überwintern.

Stuttgart (dpa/tmn) - Die meisten Hobbygärtner lieben einen aufgeräumten Garten. Aber zum Naturschutz gehört ein wenig Unordnung. Denn im Winter brauchen etwa Igel einen Haufen aus Laub oder Reisig als Unterschlupf, erklärt Vanessa Reithinger, Fachreferentin für Wildtiere bei der Tierrechtsorganisation PETA.

Oder Hobbygärtner bieten den Tieren Zwischenräume unter dem Gartenhäuschen, Hohlräume unter Holzstapeln oder unter großen Wurzeln alter Bäume als Winterlager an.

Zwar benötigten gesunde und kräftige Igel normalerweise keine Hilfe des Menschen bei der Überwinterung, doch ihr Lebensraum werde immer knapper, erklärt Reithinger. Sie rät daher, bei den üblichen Aufräumarbeiten im Garten im Herbst auch an die Tiere zu denken. PETA empfiehlt, auch Äste nach dem Baumschnitt nicht zu entsorgen, sondern sie zu einem Haufen in einer Gartenecke zu stapeln.

Wer im Herbst eine neue Hecke setzt, sollte außerdem darauf achten, dass den Tieren ein kleiner Durchgang bleibt. So können sie zwischen den Gärten in der Nachbarschaft hin- und herziehen und besser Nahrung finden. Wer einen groben Drahtzaun hat, bei dem die Tiere versuchen könnten, sich hindurchzudrücken, sollte dafür sorgen, dass die Gitter nicht bodentief sind und einen Durchschlupf haben.

Tipps zu Igel im Garten

Mehr zum Thema

Kommentare