Verhaltenstherapie: Umgang mit aggressiven Hunden

+
Manche Hunde reagieren aggressiv auf Artgenossen. Dies kann verschiedene Gründe haben. In solchen Fällen sollten Halter einen Tiertherapeuten aufsuchen. Foto: Soeren Stache

Jeder Hund hat, wie der Mensch, seinen eigenen Charakter. Manche Hunde reagieren sogar sehr aggressiv auf andere. Der Bundesverband der praktizierenden Tierärzte rät, was man in solchen Fällen tun sollte.

Frankfurt/Main (dpa) - Nicht jeder Hund ist gut auf seine Artgenossen zu sprechen. Manche reagieren sehr aggressiv auf andere Tiere. Auf keinen Fall sollten Halter eine Vermeidungsstrategie fahren. Wer nur noch Gassi geht, wenn kein anderer Hund unterwegs ist, löst das Problem nicht.

Auch einen zweiten Hund anzuschaffen, ist nicht empfehlenswert. Die Beziehungen im eigenen Rudel sind für einen Hund etwas anderes als Beziehungen außerhalb des Rudels. So kann es sein, dass ein Hund, der draußen auf jedes andere Tier losgeht, mit dem zweiten Hund im Haushalt gut zurechtkommt. Besser ist es, mit dem Hund zum Verhaltenstherapeuten zu gehen und sich dort einen individuellen Therapieplan erstellen zu lassen. Tierärzte kennen oft die richtigen Ansprechpartner.

Ursache für aggressives Verhalten kann zum Beispiel sein, dass der Hund als Welpe nur wenig Kontakt zu anderen Hunden hatte. In anderen Fällen war der Kontakt da, aber negativ - etwa weil der Hund in der Welpenstunde von anderen permanent gebissen oder weggedrängt wurde.

Mehr zum Thema

Kommentare