Kreuzfahrt

Schiffstypischer Lärm rechtfertigt keine Preisminderung

+
ühlen sich Urlauber auf einer Kreuzfahrt von typischen Schiffsgeräuschen, etwa beim An- und Ablegen, gestört, stehen die Chancen für eine Preisminderung schlecht. Foto: Uli Deck dpa

Gerichtsurteil: Wer eine Kreuzfahrt bucht, muss damit leben, dass das Schiff Geräusche verursacht. Wer wegen Schiffstypischen Geräuschen den Preis mindern will, hat schlechte Karten.

Rostock (dpa/tmn) - Auf einer Kreuzfahrt müssen Reisende das Geräusch von Anker und Bugstrahlruder als schiffstypische Geräusche hinnehmen. Fühlen sie sich dadurch gestört, rechtfertigt das keine Minderung des Reisepreises, entschied das Amtsgericht Rostock (Az.: 47 C 76/15).

Die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht berichtet in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" über einen Fall, bei dem eine Frau gegen eine Reederei geklagt hatte, weil sie sich von den Geräuschen beim An- und Ablegen des Schiffs massiv gestört gefühlt hatte. Auch über Außenreinigungsarbeiten beklagte sie sich. Die Klägerin verlangte eine Minderung des Reisepreises um zwei Drittel. Von der Reederei hatte sie lediglich 170 Euro als Entschädigung bekommen. Doch vor Gericht scheiterte sie.

Die beanstandeten Geräusche seien hinzunehmen, auch wenn sie das subjektive Wohl beeinträchtigen, heißt es im Urteil. Sofern der Lärm nicht über das Maß des normalen Betriebs hinausgeht - etwa bei einem Defekt - , rechtfertige dies keine Preisminderung.

Mehr zum Thema

Kommentare