Neugierig und anhänglich: Kleinkinder können Angsthasen sein

+
Auch wenn sie immer selbstständiger werden, brauchen kleine Kinder immer wieder die Rückversicherung durch die Eltern. Foto: Andreas Gebert

Sie werden immer eigenständiger - und das macht ihnen manchmal Angst: Wenn kleine Kinder wieder anhänglicher werden, sollten sich Eltern keine Sorgen machen. Wichtig ist es jedoch, das Kind zu stärken.

München (dpa/tmn) - Mit etwa anderthalb Jahren gehen Kinder immer mehr auf Entdeckungsreise - gezielt von den Eltern weg. Auf der anderen Seite sind Kinder in diesem Alter oft anhänglich und ängstlich.

Verschwinden vertraute Personen aus ihrem Blickfeld, fangen sie an zu weinen. Eltern haben dann oft das Gefühl, dass sich ihr Kind zurückentwickelt. Dabei ist dieses Verhalten normal, erläutert das Bayerische Landesjugendamt.

Kinder genießen es, eigenständig zu sein, gleichzeitig macht ihnen diese Fähigkeit Angst. Deshalb müssen sich immer wieder bei den Eltern rückversichern und nachgucken, ob sie noch da sind.

Auch wenn es nervt: Geben Eltern ihren Kindern in diesen Momenten Aufmerksamkeit, stärken sie ihr Selbstvertrauen. Mit dem zweiten Geburtstag ist diese Phase in der Regel vorbei, und Kinder werden wieder mutiger.

Mehr zum Thema

Kommentare