Chance für Blutkrebs-Patienten

„Tatort“ motiviert viele Knochenmarkspender 

+
Knochenmarkspenderdatei: Neue Hoffnung für Blutkrebs-Patienten.

Tübingen - Der Bodensee-„Tatort“ über Leukämie hat am Sonntagabend eine Hilfsflut bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) ausgelöst.

 „Aufgrund der umfangreichen Aufarbeitung des Themas und des damit verbundenen Kampfes der davon Betroffenen wurden die Zuschauer so aufgerüttelt und sensibilisiert, dass sich gestern Abend mehr als 1.300 Zuschauer spontan online bei der DKMS als potenzielle Stammzellspender registriert haben“, wie die DKMS am Montag in Tübingen mitteilte. Normalerweise seien es pro Tag 200 Menschen, sagte eine Sprecherin.

Zudem seien während und nach der Ausstrahlung in der ARD mehr als 13.000 Euro für die Spenderneugewinnung bei der DKMS eingegangen. „Ein ganz tolles Ergebnis und ein weiterer, wichtiger Schritt im Kampf gegen Blutkrebs.“

Im „Tatort: Letzte Tage“ des SWR um die Kommissare Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) ging es um den Mord an einem Leukämie-Patienten.

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare