Medizin à la carte

Mittelmeer-Kost mit Fisch und Nuss – ein Genuss

+
Ein Herz für Fisch – und Fisch für das Herz-Kreislauf-System: Mit diesem Gericht reduzieren Sie Risikofaktoren für Ihre Blutgefäße. Und das bei einem erhöhten Geschmackserlebnis. Wie das funktioniert und was man dazu in der Küche braucht, erklären wir Ihnen in unserer Serie.

Gesund genießen – ja, das geht! „Medizin à la carte“ vereint wissenschaftliche Fakten und Rezepte für ausgewogene Ernährung. Das erste Gericht: Fisch mit Nuss fürs Herz.

Das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, hängt besonders stark von folgenden Faktoren des Herz-Kreislauf-Systems ab. Diese sind: Übergewicht, ein erhöhter Cholesterinspiegel, erhöhte Blutzuckerwerte und Bluthochdruck. Sie werden durch die Menge und die Zusammensetzung unserer Nahrung und durch unsere körperliche Aktivität stark beeinflusst.

Die sogenannte „Mittelmeer-Diät“ geriet in den Fokus der Forschung, da in einer Länder-Vergleichs-Studie schon vor gut 50 Jahren aufgefallen ist, dass die Menschen auf Kreta weniger häufig Herzinfarkte und Verkalkungen der Gefäßwände hatten. Anhand von Studien herauszuarbeiten, welcher Faktor einer solchen Ernährungsform tatsächlich der entscheidende ist, war aber schon immer schwierig. Irgendwie hängt ja doch alles zusammen.

Wissenschaftler untersuchten das Kaufverhalten anhand von rund 3,5 Millionen Transaktionen in dänischen Supermärkten – und stellten fest, dass mit einem Kauf von Wein auch häufiger der Kauf von Oliven, Obst, Gemüse, Geflügel, fettarmem Käse, Milch und Fleisch verbunden war.

Dänische Bierkäufer hingegen bevorzugten Fertiggerichte, Zucker, Chips, Schweinefleisch, Butter, Margarine, Wurst, Lamm und zuckerhaltige Getränke. Damit wird schon deutlich, dass es eben nicht nur das tägliche Glas Rotwein ist, das sich positiv auf unsere Gefäße auswirkt.

Eine große Studie an 7447 Patienten konnte jedoch zeigen, dass eine „Mittelmeer-Diät“ mit Nüssen zu einer 47-prozentigen Schlaganfallreduktion führt. Und dass eine entsprechende Kost mit nativem Olivenöl – anstelle der Nüsse – immerhin zu einer 31-prozentigen Reduktion von Schlaganfällen führt. Das ist auch deshalb so interessant, weil sich die Vergleichsgruppe ebenso gesund ernährte, mit gleich viel Obst und Vollkornprodukten pro Tag.

Die „Mittelmeer-Diät“ beinhaltete frisches Obst, Gemüse, Fisch sowie Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte, eher weißes Fleisch (zum Beispiel Pute oder Huhn) als rotes (wie Rind, Kalb oder Schwein) – und Wein zu den Mahlzeiten. Das kann man doch gern annehmen. Speziell wenn man mit so einem Chermoula-Lachs auf Pistazien-Couscous dann auch noch was für die Gesundheit tut (siehe auch „Unser Rezept“ rechts).

Salzhaltige Pistazien wurden übrigens auch mal untersucht – im Vergleich zu salzhaltigen Brezeln: Mit ihnen konnte man besser Übergewicht reduzieren, was auf die guten Fettsäuren in den Nüssen zurückzuführen ist.

Es bleiben natürlich noch Fragen offen, wie zum Beispiel, warum die entsprechende Kost zwar das Schlaganfall-, aber weder das Herzinfarktrisiko noch die Sterblichkeit reduzieren konnte. Dies kann man jedoch bei Übergewicht durch körperliche Aktivität und Gewichtsreduktion erreichen. Da das Pistazienknacken als körperliche Aktivität eher nicht ausreicht, wäre der Spaziergang zum Obst- und Gemüsehändler doch ein guter Start für ein neues Lebensgefühl und eine gesunde Ernährung.

Von PD Dr. Dr. Berend Feddersen

Serie: Medizin à la carte – Kochen für die Gesundheit

Im wahrsten Sinne des Wortes gesund essen: Weitere Artikel mit gut verdaulichen wissenschaftlichen Fakten, die Sie dazu anregen, vielleicht ein Küchen-Experiment zu wagen, finden Sie hier:

Unsere Speisekarten zum Download: 

  1. Was fürs Herz: Wer sein Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko senken will, setzt auf mediterrane Kost.
  2. Knochen-Arbeit verrichten: Um Osteoporose vorzubeugen, empfiehlt sich kalziumreiche Kost.
  3. Wenn der Darm verstimmt ist: Dann tut man ihm mit unserem Rezept was Gutes, da es die Galle anregt und eine gesunde Darmflora fördert
  4. Den Stoffwechsel anregen: Mit Vitamin A gegen Diabetes.
  5. Dem Gehirn auf die Sprünge helfen: Wer sich gegen Demenz schützen möchte, sollte auch auf Blaubeeren setzen.
  6. Schön immun bleiben: Für die Immunabwehr ist Zink besonders wichtig.
  7. Freudensprünge für die Seele: Selbst bei Depressionen kann sich Schokolade positiv aufs Wohlbefinden auswirken.

Mehr zum Thema

Kommentare