Bing testet “Visual Search“

+
Die Microsoft-Suchmaschine Bing soll ihre Ergebnisse künftig nicht nur in nüchternen Textzeilen, sondern auch in Form einer Bildergalerie ausgeben.

Seattle - Die Microsoft-Suchmaschine Bing soll ihre Ergebnisse künftig nicht nur in nüchternen Textzeilen, sondern auch in Form einer Bildergalerie ausgeben.

Bei “Visual Search“ können die Nutzer durch Bilder blättern, um das zu finden, was sie interessiert. Dazu verwendet Microsoft die eigene Silverlight-Technik. Zum Start von Bing Visual Search steht allerdings nur ein eingeschränkter Web-Katalog zur Verfügung. Bing-Manager Stefan Weitz sagte, geplant sei auf diese Weise aber auch die umfassende Recherche auf der Basis von Suchalgorithmen. Bislang kann die Testseite nur in den USA aufgerufen werden.

Microsoft hat Bing im Mai gestartet. Im August hatte Bing nach Zahlen von Nielsen Co. in den USA einen Marktanteil von 10,7 Prozent und liegt damit weiter hinter Yahoo mit 16,0 Prozent und Marktführer Google mit 64,6 Prozent. Microsoft und Yahoo haben eine Zusammenarbeit in der Internet-Suche vereinbart, was noch kartellrechtlich genehmigt werden muss.

ap

Kommentare