Honda: Einklang von Design und Alltag

+
Den Honda Accord Tourer gibt es auch mit Diesel und Automatik (Preis ab 32 650 Euro).

Groß ist die Auswahl an Kombis der Mittelklasse. Wer in dem umkämpften Segment bestehen will, muss schon Besonderes aufbieten. Der Honda Accord setzt auf preisgekröntes Design...

gute Verarbeitung und technische Schmankerl wie Abstandstempomat, Spurhalte- und Notbremsassistent, die es im Paket gegen Aufpreis gibt.

Auch wenn Design-Juroren frohlocken: Die elegant-sportliche Form des Japaners, mit lang gezogener, aggressiv zugespitzter Frontpartie und coupéhaft anmutender Dachlinie, hat ihren Preis. Nur 406 Liter fasst das unter der weit öffnenden Heckklappe verborgene Gepäckabteil nach VDA-Methode. Kein Vergleich zum Vorgänger, dessen kantiges Heck hohen Nutzwert signalisierte.

Der 4,75 Meter lange Honda zeigt nach wie vor klassengemäße Variabilität: 406 Liter Ladevolumen.

Immerhin bietet der 4,75 Meter lange Honda nach wie vor klassengemäße Variabilität. Beispielsweise durch eine asymmetrisch geteilte Sitzbank, die ohne große Umstände aus dem sportlichen Tourer einen Packesel mit ebener Ladefläche macht. Nicht zu vergessen das mit 69 Liter Fassungsvermögen sehr geräumige Fach im Kofferraumboden sowie seitliche Ablagen, die ebenfalls unter Abdeckungen verborgen sind. In den gehobenen Varianten zählt auch die elektrische Heckklappenbetätigung zur Serienausstattung. Wer’s braucht!

Fahrer und Beifahrer fühlen sich in einem großzügigen, tadellos verarbeiteten Innenraum wohl.

Fahrer und Beifahrer fühlen sich in einem großzügigen, tadellos verarbeiteten Innenraum wohl. Die Sitze bieten auf Langstrecken hohen Komfort, sind selbst für groß gewachsene Menschen gut dimensioniert, Kopf- und Beinfreiheit mehr als ausreichend. Instrumente mit Durchlichttechnik und Aluminiumeinlagen sorgen für eine dezente technische Anmutung. Die Bedienelemente verteilen sich sinnvoll auf Dreispeichen-Multifunktionslenkrad und Mittelkonsole, erfordern aber viel Aufmerksamkeit vom Fahrer. Pures Vergnügen bereitet hingegen der nach Euro-5-Norm abgasarme Dieselmotor. Zusammen mit der sanft schaltenden Fünf-Stufen-Automatik bietet der Fronttriebler eine gelungene Kombination aus Durchzugskraft und Laufkultur bei niedrigen Verbrauchswerten. Hinzu kommt ein agiles Fahrwerk, das zwar auf komfortables Gleiten ausgelegt wurde, aber auch flott durch Landstraßenkurven zirkeln kann. Gute Rückmeldung kommt dabei von der direkten Servolenkung.

Honda Accord Tourer besticht durch elegant-sportliche Form.

Sogar mit Wohnwagen am Haken gab sich der Honda keine Blöße. Vor Unbill bewahrt das auf Anhängerbetrieb zugeschnittene Stabilitätsprogramm. Einziges Manko für Campingfreunde: Schmale 1 100 Kilo Anhängelast. Schon die Basisversion rollt mit Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Fensterhebern rundum, Zentralschloss, CD-Radio sowie USB- und AUX-Anschluss an. In Sachen Sicherheit sind sechs Airbags, Stabilitätsprogramm und Isofix-Sitzhalterungen selbstverständlich. Auch hat sich Honda wieder besonders um den Fußgängerschutz bemüht. So gesehen ist der Japaner für den Wettbewerb gerüstet.

Carsten Müller

Kommentare