Zwölfte Festnahme im amerikanisch-russischen Spionagefall

Washington - Im Fall des amerikanisch-russischen Spionagerings ist am Dienstag in den USA ein weiterer Mann festgenommen worden.

 Nach Behördenangaben verstieß der russische Staatsbürger gegen Einwanderungsbestimmungen und sollte im Tagesverlauf aus den USA ausgewiesen werden. Das FBI stieß bei seinen Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen russischen Spionagering auf den Namen des 23-Jährigen, dem aber keine Geheimdiensttätigkeiten nachgewiesen werden konnten.

Im größten Austausch von Spionen seit dem Kalten Krieg waren vergangenen Woche zehn Ende Juni in den USA festgenommene mutmaßliche Agenten gegen vier Häftlinge ausgetauscht worden, die wegen Spionagevorwürfen seit Jahren in russischen Gefängnissen saßen. Ein elfter Spionageverdächtiger wurde in Zypern festgenommen. Ihm gelang die Flucht, nachdem er von den dortigen Behörden auf Kaution freigelassen worden war.

AP

Kommentare