"Unvollendet": Die Linke sieht Einheit kritisch

Berlin - Die Linke hat eine kritische Bilanz nach 21 Jahren Deutscher Einheit gezogen.

 “Wir wünschen uns einen kritischen Festtag 'Deutsche Einheit“, heißt es einer am Montag verbreiteten Erklärung der Linksfraktion im Bundestag. Am Vorabend hatten sich in Düsseldorf Parlamentsvertreter der Linken aus Bundestag und Landtagen getroffen.

Die deutsche Einheit bezeichnete die Linke als unvollendet. Noch immer müssten Beschäftigte im Osten bei gleicher Leistung für weniger Lohn länger arbeiten. Das sei politisches Programm. Prekäre Beschäftigung, Niedriglohnsektor, Altersarmut, das alles sei im Osten probiert worden, um es im Westen einzuführen. Die Linke warnte davor, dies auf europäischer Ebene zu wiederholen.

Zugleich dankte die Linke allen, die die Einheit 1990 ermöglicht haben, vor allem den DDR-Bürgern, die mutig für ihre Rechte eintraten. Ihnen gebühre mehr gesellschaftliche Anerkennung, als ihnen gesamtdeutsch zuteil werde.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare